SILVERSEA,
DAS UNTERNEHMEN

SILVERSEA,
DAS UNTERNEHMEN

Silversea Cruises gilt seit Gründung in den frühen 90er-Jahren als Inbegriff für Luxus-Kreuzfahrten und genießt aufgrund der exklusiven europäischen Lebensart, die es repräsentiert, und wegen des Angebots weltweiter Destinationen einen exzellenten Ruf. Entstanden ist die Reederei durch eine Idee von Antonio Lefebvre d’Ovidio, einem angesehenen italienischen Juristen und Professor für Seerecht. Er hatte die Vision einer ganz neuen Klasse luxuriöser Kreuzfahrtschiffe, die sich durch mehr Platz für weniger Gäste und personalisierten, individuellen Service auf höchstem Niveau auszeichnen. Durch seinen maritim geprägten beruflichen Hintergrund entstand die Verbindung mit der Schifffahrt und schließlich auch mit der Kreuzfahrtbranche.

1988 erwarb Antonio Lefebvre die Mehrheit an Sitmar Cruises und hat diese Unternehmensanteile ein Jahr später mit Princess Cruises von P&O fusioniert. 1994 gründete er Silversea Cruises mit zwei eigens für die neue Kreuzfahrtlinie gebauten Schiffen. Sein Sohn Manfredi Lefebvre war schon frühzeitig im Familienunternehmen tätig, wurde Geschäftsführer von Silversea Cruises und 2001 schließlich der Chairman des Unternehmens. Unter seiner Führung wurde die Flotte des Unternehmens von vier auf acht Schiffe erweitert. Manfredi Lefebvre ist ein hochangesehener Geschäftsmann, der in vielen verschiedenen Bereichen tätig ist. Seine besondere Liebe gilt aber von jeher – sowohl auf privater als auch beruflicher Ebene – dem Reisen. Dank des großartigen Engagements der Familie Lefebvre ist Silversea Cruises eines der letzten Kreuzfahrtunternehmen, das sich noch in Privatbesitz befindet. Außer seiner Funktion bei Silversea Cruises ist Manfredi Lefebvre auch Mitglied im Weltwirtschaftsforum, Vize-Vorsitzender des Weltreise- und Tourismusrates und Mitglied im Präsidium des Internationalen Kreuzfahrtverbandes (CLIA). 2007 wurde er von Fürst Albert II. von Monaco mit dem Titel eines Chevalier de l’Ordre de Saint Charles und mit dem Grimaldi-Orden geehrt. Manfredi Lefebvre lebt bereits seit 25 Jahren im Fürstentum Monaco.

Mit Einführung des Luxus-Schiffs Silver Explorer im Jahr 2008 schlug Silversea Cruises im Bereich Expeditionen ein ganz neues Kreuzfahrtkapitel auf – unverwechselbarer Stil à la Silversea kombiniert mit einer einzigartigen Nische in der Luxus-Kreuzfahrtbranche. Reisende konnten nun spannende Abenteuer-Kreuzfahrten zu den entlegensten Regionen des Planeten unternehmen und dabei den für Silversea charakteristischen Luxus genießen. Das bedeutet Suiten mit Meerblick, erstklassige Gourmetküche und Service auf höchstem Niveau sowie ein Zahlenverhältnis von Crew und Gästen, das fast bei eins zu eins liegt. 2017 wurde aus dem ersten Hochseeschiff von Silversea, Silver Cloud, nach einer unglaublichen Umwandlung ein Eisklasse-Schiff, sodass noch mehr Gäste die Möglichkeit haben, im erstklassigen Stil von Pol zu Pol zu reisen. Spektakuläre Ziele der drei Expeditionsschiffe von Silversea sind neben den beiden Polregionen auch die Inseln Ozeaniens, Südostasien, der Ferne Osten Russlands, die australische Kimberley-Küste, Mittel- und Südamerika (einschließlich der Galapagos-Inseln) sowie die exotische Westküste Afrikas.

Mit der Silver Muse wuchs die Flotte im Jahr 2017 auf insgesamt neun Schiffe. Ausserdem können jetzt dank der bahnbrechenden Verlängerung der Silver Spirit im Jahr 2018 bis zu 608 Gäste in höchstem Luxus fast alle Küsten des Planeten besuchen. Silversea freut sich ausserdem auf die Einführung der beiden neuen Luxusschiffe: Die Silver Moon wird voraussichtlich 2020 die Flotte ergänzen, die Lieferung der Silver Dawn ist für Ende 2021 geplant. Beides sind Schwesternschiffe des Flaggschiffs Silver Muse mit der gleichen familiären Atmosphäre an Bord und der exklusiven Unterbringung in geräumigen Suiten.

Heute bietet Silversea Cruises ein globales Portfolio mit über 900 Destinationen auf allen sieben Kontinenten. Die Kreuzfahrtlinie hat ihren Sitz in Monaco und Niederlassungen in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Deutschland und Australien.



Silversea Luxury Cruises - About Silversea

Manfredi Lefebvre d’Ovidio wurde 1953 als Sohn des bekannten Unternehmers und Juristen Antonio Lefebvre de Clunieres di Balsorano in Rom geboren. Seine berufliche Laufbahn begann er in Familienunternehmen, gründete jedoch schon bald seine eigenen Firmen. 2001 übernahm er die Leitung von Silversea Cruises, einem weltweit führenden Anbieter von Luxus-Kreuzfahrten, der sich ebenfalls im Besitz seiner Familie befand. Unter seiner Führung entwickelte sich Silversea von einer Kreuzfahrtgesellschaft mit drei Schiffen zum Marktführer mit acht Schiffen, die weltweit mehr als 900 Reiseziele ansteuern. Die Flotte wird ständig erweitert, und aktuell befindet sich mit der Silver Muse das neunte Schiff in Bau. Durch den Aufbau einer Expeditionsflotte erweiterte Lefebvre zudem das Angebot des Unternehmens und machte es schnell auch zu einem führenden Anbieter von Expeditions-Kreuzfahrten. Die Expeditions-Kreuzfahrtschiffe von Silversea sind in der Lage, einzigartige und abgelegene Reiseziele wie die Galapagosinseln, Antarktika und die Arktis anzusteuern. Manfredi Lefebvre ist ein angesehener Vertreter der globalen Kreuzfahrtindustrie und besetzte wichtige Funktionen im Branchenweltverband CLIA, u. a. als European Chairman, Mitglied des Global Executive Committee und als Chairman von 2007 bis 2013.



Silversea Luxury Cruises - About Silversea

Roberto Martinoli ist CEO von Silversea und seit 2013 Mitglied des Vorstands. Vor seinem Wechsel zu Silversea war er Chairman und CEO von Grandi Navi Veloci (GNV), einer führenden Fährgesellschaft, die Verbindungen im westlichen Mittelmeer anbietet. Derzeit nimmt er seine Rolle als Chairman von Grandi Navi Veloci weiterhin wahr. Zuvor war er President und COO von Norwegian Cruise Line (2009–2010) sowie Berater von Apollo Management (2008–2009). Martinoli war als EVP Operations für Carnival Cruise Lines (2000–2008) sowie als SVP für Costa Crociere (1997–2000) tätig.

Davor war er Eigentümer und Betreiber von SAM (1976–1997), einem Management- und Beratungsunternehmen für die Schifffahrtsindustrie. Martinoli studierte Schiffbau und Schiffsmaschinenbau an der Universität Genua und nahm 2006 an einem Advanced-Management-Programm der Kellog Northwestern University, Illinois, teil. Derzeit sitzt er im Vorstand des italienischen Reederverbands Confitarma in Rom.