0/0

Day 3 - August 23, 2009 - Qeqertarsuaq (Godhavn), Greenland

By Dr Toby Musgrave, Botanist

Weather: Sunny with fresh wind

What a pleasure to awake to a second day of clear skies and sunshine, and to enjoy the pinky glow of the high basaltic cliffs contrasting with the purest whites of the icebergs as we made our way into the small bay, home to the village of Qeqertarsuaq on the southern tip of Disko Island.

This being a Sunday morning, it was a very sleepy village into which the shore party ventured to make a recce before beginning disembarkation at 0845. The first two groups were those hearty souls taking the 2 ½-hour hike to Blæsdal accompanied by me, Claudia and Srigley.

We set off heading east towards the morning sun through the village before reaching the black-sand beach on the outskirts. Here we were treated to the magnificent sight of half-a-dozen large icebergs close into shore, grounded here by wind and tide.

Moving along the path to the Arctic Research Station, a rumble like thunder had us all staring at the largest iceberg a large chunk of which obligingly and dramatically fell off. At the Research Station, an outpost of Copenhagen University, we were greeted by one of the research students who just happened to be about and who gave us a fascinating impromptu lecture on his work on climate change and the marine environment.

A short walk across a stretch of tundra with a pause to photograph a beautiful babbling brook edged with a luxuriant growth of plants and a second pause to gather bilberries (blueberries) and crowberries, and then it was over the bridge and up over the tundra.

A 20-minute walk took us to the waterfall, which was most picturesque, and the more dramatic when I stood directly over the fall! Here too was a paw-print in the mud, which was far too big to be a dog - a wolf??

Since it was now all down hill home, we meandered our way enjoying the late-flowering flora and the first hints of autumn that were clearly visible amongst the foliage of the northern willows and dwarf birch that are already showing yellow and red.

Back in the village, we meandered through the cheerfully daubed village to seek out more views of the ‘bergs and encountered numerous teams of white sled dogs. The adults chained whilst the puppies (and just how cute were they?) shambled about playfully.

All aboard was 1300 and lunch was enjoyed by many on deck in the sunshine as we left. Once again the obliging Captain kindly changed the set course to take us up the east cost of Disko Island (the channel between the island and the mainland is named Viagat) rather than around the western coast. This course gave us the opportunity to enjoy the sunshine and the wonderful views of numerous and, in several cases, very large icebergs glowing in the sunshine.

With impeccable timing, just as Rob finished his recap on icebergs, the Captain slowed the ship and approached and circumnavigated one of these leviathans to give us the most magnificent and close encounter. Just stunning!

After the First Timer’s Welcome Reception, the evening was spent sailing up the narrowing sound amongst the ice, now lit by the beautiful hues of the low sun. It was almost a pity to be in the dining room to miss such majesty, but thankfully the dining room has big windows!


TAG 3 | AUGUST 23, 2009 | QEQERTARSUAQ, GRÖNLAND
von Christian Walter, Ethno-Historiker

Koordinaten: 69° 15’ 10” N, 53° 33’ 22” W
Wetter: sonnig
Luft Temperatur: 8,2° C
Luftdruck: 1001 hPa
Wind: 9,6kmh im Windschatten, fast 60kmh in der Diskobucht

Die versprochenen lokalen Reiseleiter erschienen nicht (was der Wanderung aber keinen Schaden tat), sodass Hans-Peter und ich mit den mehr als 40 deutschsprachigen Wanderern auf die Tour gingen, sozusagen als Vorhut für die englischsprachigen Gäste. Die Wanderung führte an dem kleinen Bach mit seinem thermalen Wasser („heisse Quelle“ mit ca. bis zu 10°C) und an der Arktischen Station vorbei in Richtung Blasedal, dem „windigen Tal“. Hans-Peter war auf der Suche nach den 3 Orchideen und der Fetthenne, die dort existieren sollen, aber bis zur Rückkehr an Bord liess sich keine der Pflanzen auffinden....

Die Wanderung führte über einen breiteren Bach, Stock und Stein und danach einen Trampelpfad bis zu den Stromschnellen und dem ca. 8 Meter hohen (tiefen?) Wasserfall des Blasetales. Hans-Peter gab Erklärungen zu der Tundra und der Geologie der Region, während ich per Radio unseren Kollegen Information zu dem Weg und den Besonderheiten der Wanderung übermittelte.

Nach etwas mehr als 2 Stunden und 15 Minuten waren wir wieder im Ort. Das Jaulen der Schlittenhunde war schon vorher zu hören gewesen, und jetzt bekam man viele der angeketteten Hunde aus nächster Nähe zu sehen. Fast alle Wanderer hatten schon auf dem Hinweg zum Blasetal Fotos der gestrandeten Eisberge gemacht, jetzt gab es bessere Möglichkeiten, dieselben Eisberge mit verschiedenen Vordergrundmotiven zu versehen.

Diejenigen, die nicht die lange Strecke wandern wollten, hatten um 11:oo Uhr einen kurzen Spaziergang durch den Ort machen können. Da wir bis gegen 13:oo Uhr in Qeqertarsuaq bleiben konnten, nahmen ein paar Gäste die Gelegenheit war, um einen kleinen See herum zu spazieren, um dann von der westlichen Seite zur Landestelle zu gelangen.

Das Mittagessen wurde heute nicht nur im Restaurant, sondern auch auf dem Sonnendeck serviert, und viele machten von diesem schönen Platz Gebrauch –konnten sie doch so Eisberge links und rechts von sich während des Essens geniessen.

Der Nachmittag wurde zum Betrachten der Bucht mit ihren hunderten von Eisbergen genutzt –eigentlich war die kürzere Route entlang der Westküste der Diskoinsel vorgesehen gewesen- doch Robin hatte den Kapitän überzeugen können, den längeren und spannenderen Weg um die Ostseite der Insel zu nehmen. Am Nachmittag liess es sich Kapitän Golubev nicht nehmen, einen dreitürmigen Eisberg mehrmals zu umrunden, bevor es dann für die Erstfahrer hiess, zum Erstfahrer-Cocktail zu erscheinen. Nur knapp 40 Gäste erschienen, die anderen waren wahrscheinlich draussen auf den Aussendecks, um weiterhin Eisberge zu bestaunen.

Das anschliessende Treffen des Expeditionsteams wurde recht kurz gehalten, da einige von uns von Gästen eingeladen worden waren, an ihren Tische zu speisen. So auch ich: zwei Damen, die schon seit Tromso an Bord waren (und zu den meist- und weitestgereisten Mitgliedern der „Venetian Society“, den Vielfahrer von Silversea, gehören), hatten Claudia und mich an ihren Tisch gebeten.

Das Abendessen verlief sehr unterhaltsam und endete mit Wiener Schnitzel (auf Wunsch von Hans-Peter?) und frischen Erdbeeren- wenn auch nicht auf dem selben Teller...

Der Sonnenuntergang war schön voraus am Horizont zu erkennen, und die gold-orange Färbung des Himmels liess verschiedene Kameras aus den Suiten herauskommen, die eigentlich erst morgen wieder gezückt werden sollten.

PREVIOUS  |  NEXT