Voyage Journal 7920 Day 6

0/0

Day 6 - August 10, 2009 - At Sea

By Dr Toby Musgrave

Weather: sunny morning, cloudy afternoon with some fog
Air Temperature: 7C

Today was a day at sea, which offered those with the proclivity a chance to relax, take it easy, be pampered and to take fullest advantage of the facilities such as the sauna, hot tubs and spa. But for those with the inclination to give their grey matter a work-out, there was also a full-day programme of enriching lectures and demonstrations to be enjoyed. And of course there was scope to do both. Kicking off at 09.30, the first lecture of the day was Robin Aiello’s fascinating presentation on Marine Mammal Adaptations, which revealed just how cunning these aquatic beasts have become at exploiting and living in their watery habitat.

Next up at 11.00 was Claudia Holgate with Climate Change: The Global Carbon Experiment in which and with clarity she explained this complex and complicated phenomenon of global warming and sorted out some of the misconceptions.

Following a well-deserved lunch to recharge all those brain muscles with some delicious tucker - the pizza was especially good, yours truly rolled up on stage for the slot we all call ‘the graveyard shift’. It’s a biological phenomenon that during the post-prandial lecture the process of digestion with the aid of a snooze takes precedence over cerebral concentration. However, a good deal of shouting seemed to keep my audience awake - although there is the distinct possibility that it was fascination in the subject of Charles Darwin and his chums that prevented the snores.

At 1515, in anticipation of tea and to stimulate those over-worked gastric juices, our Executive Chef Lionel gave an exciting Cooking Demo and this was followed at 1830 by the Expedition Team’s Recap & Briefing. This evening’s event was not interrupted by the arrival of marine mammals, and we had the opportunity to discuss the ones we had seen yesterday in more detail, to explore their feeding habits and behaviour, to talk about the Svalbard Global Seed Vault, a ‘back-up’ genetic repository for the world’s edible and other economic crops, the unusual sighting of a group of Red Knot (they are birds!) on Svalbard, and a pre-cap discussing the geology of tomorrow’s location, the volcanic island Jan Mayen which sits on its own tiny piece of continental plate torn off Greenland some 40 million years ago.

Then, as befits a busy day, we all retired to The Restaurant to discuss the events of the day, to enjoy delicious cuisine and to lubricate the vocal cords with finest vintages ahead of the evening’s final event - the Karoke. And it’s at this point that I should perhaps draw a veil over (or insert earplugs into?) the raucous but highly entertaining renditions...


TAG 6 | AUGUST 10, 2009 | AUF SEE
von Hans-Peter Reinthaler, Biologe

Koordinaten: 74 44.9 N, 01 57.9 E
Wetter: bewölkt

Heute war Seetag auf unserer Fahrt Richtung Jan Mayen angesagt. Auf der Prince Albert II bedeutet das aber keine Erholung für unsere Gäste, sondern viel Information. Insgesamt waren vier Vorträge sowie das Recap und Briefing angesetzt. Natürlich gab es auch immer wem vom Expeditionsteam der auf der Brücke nach Walen Ausschau hielt. Gleich im Voraus gesagt diesmal hatten wir nicht soviel Glück und konnten keine Wale sichten.

Um 09.30 startete der erste Vortrag von Robin Aiello über die Anpassung mariner Säugetiere an ihren Lebensraum. Robin schildert darin sehr ausführlich wie Meeressäugetiere ihre Nahrung beschaffen sich fortpflanzen oder kommunizieren. Eineinhalbstunden später waren dann die nächsten beiden Vorträge angesetzt. Zum einem im Theatre eine Präsentation von Claudia Holgate über den Klimawandel. In diesem Vortrag versucht Claudia zuerst das Phänomen zu erklären und dann mit einigen Missverständnissen diesbezüglich aufzuklären. In der Panorama Lounge war für unsere deutschsprachigen Gäste eine Präsentation von mir über die Flora von Svalbard, Island und Grönland angesetzt. “Wie grün ist Grünland” hieß es da, und es wurde auf die Vegetation, Anpassungen und die Vielfalt der Pflanzen auf diesen Inseln eingegangen. Wie immer waren alle drei Präsentation gut besucht und die Vorträge im Theater wurden auch auf die Suiten übertragen. Im Anschluss  stand dann Mittagessen auf dem Programmpunkt

Nach dem Mittagessen gab es praktisch keine Erholungspause, denn schon um 14.00 Uhr wurde ein weiterer Vortrag von Toby Musgrave im Theatre angeboten. Charles Robert Darwin, war das Thema der Präsentation und zeigte interessante Einblicke in das Leben eines der größten Biologen unserer Zeit.  Eine gewisse Aktualität erhielt der Vortrag durch die Umstände, dass dieses Jahr der 200.Jahrestag von Charles Darwin ist und gleichzeitig auch der 150. Jahrestag der Herausgabe seines Hauptwerkes “Die Entstehung der Arten” gefeiert wird. Eine amüsante Note gab es auch noch als Toby bekannt gab, das ein Urururur-Enkel vom einem Freund von Kapitän FizRoy, jenem Kapitän auf der HMS Beagle mit der Darwin die Weltreise von 1831-36 machte, hier an Bord ist. Es war unser Kollege Rob Suisted aus Neuseeland. Mitte des 19. Jahrhundert war FizRoy Gouverneur von Neuseeland und schloss mit einem gewissen Charles Suisted der zu dieser Zeit Hotelbesitzer war Freundschaft.

16.00 Uhr es war soweit Teestunde in der Panorama Lounge und es gab ja viel zu erzählen und zu diskutieren, also auch nicht wirklich eine Pause. Klimawandel, Charles Darwin Meeressäuger und was wir noch alles sehen könnten auf unserer Expeditionsreise waren die Themen. Natürlich sowie immer stand aber das Wetter im Mittelpunkt. Wie wird es morgen? Können wir anlanden? Alles fragen die sehr schwierig zu beantworten waren.

Von der Teestunde gab es dann fast einen fließenden Übergang zu unserem Recap und Briefing, das wie immer zweigeteilt (Deutsch und Englisch) stattfand. Angefangen von Claudias Beobachtung des Knutt, ein Wattvogel, in Poolepynten, über die globale Pflanzensamen-Bank in Longyearbyen, bis hin zu den Walsichtungen des vergangenen Tages und des geologischen Ursprungs von Jan Mayen spannte sich der Bogen unserer Recaps. Rob zeigte dann auch noch eine kurze Videosequenz von den Weißschnabeldelphinen wie sie vor der Prince Albert II in der Bugwelle “surfen”. Im anschließenden Briefing wurde Jan Mayen und unsere Aktivitäten dort sowie die Ausflüge in Akureyry vorgestellt. Zum Abschluss dieses offensichtlich anstrengenden Seetags auf dem Schiff, ließen sich unsere Gäste durch die Gaumenfreuden unserer Küche beim Abendessen verwöhnen.

PREVIOUS  |  NEXT