0/0

Day 14 - August 18, 2009 - Qaqortoq, Greenland

By Dr Toby Musgrave, Botanist

Weather: Fog cleared by noon followed by mist afternoon

After last night’s disappointment — I was on deck at midnight looking for the Northern Lights on our first clear night, and low and behold, the exact moment the Lights began to play we ran smack bang into a fog bank — it was no surprise to see the low cloud still with us this morning.  

After a hearty breakfast, we shuttled shoreside to the jetty in Qaqortog (to pronounce it properly requires much phlegm in the back of the throat) in the larger Mk.VI Zodiacs. In our alloted groups, we were welcomed by a local guide who took us on a very informative hour-and-a-half walk through the very picturesque town. The highlights for me were the fish market (seal meat a bargain at only 5 USD a kilo), the delightful, red-painted wooden church and the explanation of the new political situation between the Greenlandic and Danish Governments.

After the walk finished, and now under clear skies and basking in the sunshine, we had time to explore, photograph the cheerfully colorful buildings and to spend money. Some headed off to the fur factory shop, but I, being a Danish resident, took the opportunity to pop into the supermarket and purchase my ‘fix’ of salty liquorish pastels to which I have become most partial.

The Museum was also a popular destination and it was fascinating to enter inside the reconstruction of a seal hunter’s lodge - small but surprisingly cosy (but thankfully the seal fat lamps were not lit!), certainly more comfortable than the turf house on Iceland. Inside the museum was an exhibition by local artists as well as local artifacts including a collection of the seal-hide canoes, which looked most flimsy! It was also interesting to see the rooms upstairs that were used to accommodate visitors in the 1930s, amongst whom was Knud Rasmussen, the famous Danish Arctic explorer.

With last Zodiac back to ship at 12.30, we enjoyed a sunny sail-away over lunch, with the Outdoor Grill allowing al fresco dining for the first time on this voyage. However the balmy conditions were, sadly, not to last and as we headed out of the fjord it was into mist and a chilly wind. Nonetheless, the calm seas made the perfect backdrop for the substantial icebergs, and also offered perfect whale-spotting conditions.

This has been the most fantastic voyage for sightings of marine mammal, and again we got so lucky. For, as we passed over a deep canyon that caused an upwelling of whale food, we were blessed with the presence of 18 Humpback whales on both sides of the ship, several of which obediently ‘fluked’ for us. And as if this was not enough, we also sited a fin whale, ring and harp seals, harbour porpoises and a large number of shearwaters (birds for the uninitiated!)

Obliging as ever, the Captain, slowed the ship and took us over for a closer look. This in spite of his pressing need to cover as much distance as possible during daylight in order to compensate for any necessary slowing overnight in the event of fog. He also took us close by a large iceberg that loomed out of the mist in a most dramatic and beautiful fashion.

Sadly, there we no more sightings and we retired into the warmth to enjoy tea and pancakes before Recap & Briefing about out next destination – Nuuk.


TAG 14 | AUGUST 18, 2009 | QAQORTOQ, GRÖNLAND, AUF SEE
von Hans-Peter Reinthaler, Biologe

Weather: wechselhaft

Es war 08.00 Uhr am Morgen als die Prince Albert II den Anker vor Qaqortoq warf. Der Himmel war etwas bewölkt und die kleine Stadt machte auch noch einen ziemlich verschlafen Eindruck. Die Fahrt mit den Zodiaks zur Anlegestelle war zum Glück nicht weit und so konnten wir pünktlich mit der Ausschiffung und en Spaziergängen durch Qaqortoq beginnen. Begleitet von den lokalen Führern machten sich 5 Gästegruppen auf den Weg durch die größte Stadt im südlichen Grönland. Da alle Lokalen Reiseleiter nur Englisch sprachen, hatte Christian Walter und ich die Aufgabe für die deutschsprachigen Gäste zu übersetzen.

Qaqortoq ist eine bunte kleine Stadt, die sich mit ihren rosa, blauen, grünen, roten und gelben Häusern an den umgebenden Hügeln hinaufzieht. Nicht all zu breite Straßen erinnern einem ständig wieder dass wir uns nach einigen Tagen Expedition in der Zivilisation befinden. Obwohl der Autoverkehr aufgrund der Infrastruktur, es gibt keine Verbindungsstraßen zu anderen Orten, auf die Stadt beschränkt bleibt herrscht jetzt doch ein reges Treiben auf den Straßen. Zwischen den Häusern finden sich immer wieder Grünflächen mit Wildblumen und auch Gärten vor den Häusern zeigen einen Hang zum biologischen Gartenbau. Storchenschnabel, scharfer Hahnenfuß, Schafgarbe, und eine gelbe Mohnart sind die häufigsten anzutreffenden Pflanzenarten.

Für eineinhalb Stunden führt uns eine junge Grönländerin durch ihren Ort, wo viele der Häuser vor 175 Jahren im Kolonialstil erbaut wurden und doch noch einige davon erhalten sind. Seit ungefähr 15 Jahren ist Qaqortoq auch ein reges Kulturzentrum und in der ganzen Stadt kann man die Skulpturen nordischer Künstler bewundern.

Von einem schönen Aussichtspunkt geht es hinab zur alten Kirche, die so erzählt unsere Führerin aus Dänemark kommend einmal schon mit einemSchiff untergegangen  ist, zum Großteil gerettet und in Qaqortoq wieder aufgebaut wurde.

Bevor wir zum Abschluss das Volkskundliche Museum besuchen, machen wir noch einen kurzen Abstecher zum Markt. Dort werden Rhabarber und Blaubeeren angeboten. Für umgerechnet 11 US-Dollar, das halbe Kilo, ein Preis der sich durchaus mit mitteleuropäischen Verhältnissen messen kann. Das Interessante zeigt sich aber im Inneren der Markthalle, die gerade mal so groß ist das ca. 20 Personen darin Platz haben. Robbenfleisch, schön zerlegt und noch sehr Frisch, Schweinswal, Atlantischer Lachs, Seewolf und Grönland Kabeljau stehen dort zur Auswahl.

Das Museum zeigt eine interessante Sammlung und Ausstellung über die Lebensgewohnheiten der Inuit und auch schöne volkskundliche Exponate, wie auch Exponate zur gegenwärtigen Kunst.

Um 13.00 Uhr wurde der Anker wieder gelichtet und wir nahmen Kurs auf unser nächstes Ziel Nuuk, die Hauptstadt von Grönland.

Der Nachmittag auf der Prince Albert II wurde durch zwei Vorträge, gehalten von Christian Walter und Claudia Holgate gestaltet. Christian berichtet über Grönländische Eindrücke für unsere deutschsprachigen Gäste und Claudia machte sich mit den Zugvögeln auf die Reise und erzählt von den speziellen Anpassungen der Vögel an dieses außerordentliche Phänomen.

Zum Abschluss eines lockeren Expeditionstages gab es noch das Recap und Briefing, getrennt für unsere beiden Sprachgruppen an Bord des Schiffes. Ein wohlverdientes Abendessen leitete dann über zum lustigen Teil des Abends. Ab 22.00 Uhr war Karaoke Nacht in der Panorama Lounge angesagt.

PREVIOUS  |  NEXT