Voyage Journal 7915 Day 7

0/0

Day 7 - June 23, 2009 - Poolepynten And Barentsburg

By Robin Aiello, Marine Biologist

Co-ordinates: 78°27.16’N, 011°53.8’E
Weather: Overcast, but bright skies, with calm seas
Air Temperature: 2C
Wind: 5 knots

Another amazing day! The morning was spent watching wildlife, and the afternoon was a very unique cultural experience!

The ship anchored off a small sand spit called Poolepynten at about 7:00am, and by 8:00am the first groups were heading ashore with the Expedition Team. This site is well known as a favourite walrus haul-out – a place where the walrus come ashore to rest. And … sure enough, they were there.

Getting to them was another adventure – all along the sand, nestled amongst the driftwood, were nesting Arctic terns. As we walked along we had to keep a close eye out for these birds sitting on their nests, which are mere depressions in the sand with well-camouflaged eggs. However, we always knew when we were getting close to a nest, because the terns would start dive-bombing our heads and squawking. As soon as you would move away, they would return to their nests.

We saw two groups of walrus resting on the sand near the end of the spit, so we gathered in groups and walked together towards the walrus. The bear guides led the group to be sure that we kept the correct distance from them. Although they look like cute cuddly animals, they can be unpredictable and dangerous, but by walking quietly and not cutting them off from the water, we were safe to approach.

We had no idea how BIG they were until we got closer – they are HUGE!!!! And they SMELL!! But they were so much fun to watch. One group consisted of about 40 males all flopped on the sand together in a large clump. Occasionally one would move around, causing a general repositioning of the other walrus, and inevitably a few would start scratching…and scratching… and scratching. They must be very itchy because scratching and wriggling on their backs in the sand seemed like a favourite pastime!

At one point three walrus appeared in the water just off the shoreline. We watched as these large beasts bobbed up and down watching us watching them. Eventually one started to come ashore – heaving its huge body (they can weigh up to 2 tons) onto the beach. Every few steps he would roll onto his side for a rest, then get up again and continue for a few more steps. This pattern continued until he was snuggled into the larger group. You couldn’t help but laugh at the antics of these amazing marine mammals.

After lunch and a quick nap, the ship arrived at Barentsburg – a Russian coal mining outpost. The town is in stark contrast to the landscape around it. Barentsburg differs from Longyearbyen in being a community based around its dominant industry - mining.

Barentsburg is located on the east side of Grønfjorden. In the early 20th century a rich coal seam was visible on this side of the fjord and several companies initiated plans of exploiting coal in this area. The Barentsburg mine was opened in 1916. In 1920 the installation was sold to the newly established Dutch company Nederlandsche Spitsbergen Compagnie (NESPICO) and was renamed Barentsburg after the Dutch seafarer, Barentsz, who first discovered Svalbard. The Dutch invested a lot here during the following years. The living quarters for the company’s workers were very good, surpassing the standard of the other mining communities in Svalbard in the 1920s. But, due to a shortage of funds the activity was discontinued in 1926.

In 1932 all installations and claims were sold to the Russian company Trust Arktikugol. The Russians developed the mining town and in 1935 the restructuring of the mines and the infrastructure was completed. In 1943 Barentsburg was shelled, burnt and virtually demolished when the German battle ship Tirpitz attacked. After the war the town was rebuilt.

After the war the mines were re-opened, and by the early 1950s the rebuilding of Barentsburg was finished and production had nearly regained its pre-war level, with production increasing throughout the 1960s and 1970s.

We had an interesting time walking around the town. For a special treat, the locals put on a special Russian dance presentation for us on the museum stage – we had such a good time clapping and cheering to the upbeat music.

Once back onboard the ship, we got ready for the Captain’s Farewell Cocktail Party and Dinner. We all gathered in The Theatre in our finery and toasted to a fantastic trip around Svalbard! The guests expressed that they will miss this beautiful expedition ship, but will take with them great memories and wonderful new friendships.


TAG 7 | JUNE 23, 2009 | RICHTUNG POOLEPYNTEN UND BARENTSBURG, SVALBARD
von Dr. Monika Steinhof, Lektorin für Biologie

Koordinaten: 78°27.16’N, 011°53.8’O
Wetter: bedeckt und relativ windstill
Luft Temperatur: 2C
Wind: 5 Knoten

Heute Morgen ankern wir gegen 7.00 Uhr mit der Prince Albert II vor Poolepynten, einem Platz an dem wir Walrosse zu sehen hoffen. Schon von weitem ist zu erkennen, dass sich die Eissituation seit letzter Woche sehr gebessert hat und wir wohl problemlos an Land kommen werden. Bei spiegelglatter See landen wir an einem Strand an, der teilweise mit Treibholz und verharschtem Schnee bedeckt ist. Auf unserem Weg entlang des Strandes werden wir immer wieder von Arktischen Küstenseeschwalben angegriffen, da wir ihren in Sand und Schotter fast nicht auszumachenden Nestern zu nahe kommen. Vorsichtig nähern wir uns einer Gruppe von Walrossen, die am Strand liegen und schon von weitem zu riechen sind. Diese Kolosse sind zu einem Haufen zusammengerückt und bewegen zunächst nur träge die Flossen, wie um uns zuzuwinken. Später tauchen einige Tiere im Wasser auf und kommen anscheinend interessiert näher. Auch in den ‚Fleischhaufen’ kommt langsam Bewegung und einige Tiere beginnen sich ausgiebig zu kratzen oder auf dem Rücken zu wälzen. Ihr Schnauben ist weithin zu hören. Nach einem ausgiebigen Foto- und Film-Stopp kehren wir mit den begeisterten Gästen zur Landestelle zurück, um auch der zweiten Gruppe das Schauspiel zu ermöglichen. Rundum zufrieden kommen alle an Bord, um vor dem nächsten Event das Lunch und eine Ruhepause zu genießen.

Für den Nachmittag ist ein Besuch in Barentsburg geplant. Nicht gerade ein Ort, der uns die für Svalbard üblichen Naturerlebnisse bieten kann. Trotzdem ist er ein Muss, wenn wir einen Eindruck von ganz Spitzbergen bekommen wollen! Unverzichtbar vor allem für die, die sich für die Geschichte, Politik und den Bergbau auf Svalbard interessieren.

Gegen 15.00 Uhr ankert die Prince Albert II vor Barentsburg: Wir sind in Russland angekommen! Der Eindruck drängt sich vielen von uns auf, als wir die Minenstadt vor uns liegen sehen. Wir vom Expeditionsteam landen an der Pier im Hafen der 400-Seelen zählenden Gemeinde an. Bevor wir die ersten Gäste von Bord ausbooten, erkunden wir die Lage: die Stadt ist eher trist und an vielen Stellen verfallen, von Kohlenstaub verschmutzter Schnee liegt an einigen Stellen aufgetürmt, schwarz rauchende Schlote drohen im Hintergrund. Aber inzwischen ist die Sonne herausgekommen und taucht die Holzbauten in ein freundliches Licht.

Das Museum ist eine positive Überraschung. Es bietet einen Überblick über Geologie, Biologie und Geschichte der Region. Die Gäste wandern durch die Straßen, besuchen den liebevoll auch mit örtlichen Handarbeiten bestückten Souvenirladen, besichtigen die kleine orthodoxe Holzkirche. Das einzige Hotel vor Ort bietet eine Bar, weitere Souvenirs und das Postamt, in dem wir unsere Postkarten mit norwegischen und russischen Marken versehen können.

Gegen 16.00 Uhr treffen wir uns zu einer Aufführung der örtlichen Folkloregruppe im örtlichen Theater. Die sehr spezielle Interpretation russischer und ukrainischer Volkslieder im modernen Kleid und besonders die Tänzerinnen begeistern die Zuschauer. Selten hat eine Laienaufführung so viel Spaß gemacht.

Die letzten Zodiacs kehren gegen 18.00 Uhr zum Schiff zurück. Während die Prince Albert II Kurs auf Longyaerbyen nimmt, bereiten wir uns auf den Abschiedcocktail und das Farewell-Dinner des Kapitäns vor. Kapitän Peter Stahlberg lässt es sich nicht nehmen, sich bei allen Besatzungsmitgliedern zu bedanken und viele von ihnen auf die Bühne zu holen.

Wir vom Expeditionsteam treffen die Gäste um 22.00 Uhr nach dem Dinner ein letztes Mal zu einer Foto-Rückschau auf die Reise. Dies ist der große Auftritt unserer Bordfotografin Camille Seaman. Sie zeigt uns das Ergebnis ihrer Dokumentation unserer Reise in Bildern und Film. Auch ich bin immer wieder beeindruckt von der Faszination, die von ihren Aufnahmen ausgeht.

Obwohl die Sonne heute Nacht nicht am Himmel zu sehen ist, bleibt es hell und ist es einfach zu schön um schlafen zu gehen Wir genießen den letzten Abend an Deck oder an den Fenstern der Panorama Lounge. Viele packen ihre Koffer erst in allerletzter Minute, um nicht zu früh an den Abschied zu denken.

PREVIOUS  |  NEXT