Voyage Journal 7914 Day 8

0/0

Day 8 - June 8, 2009 - Trondheim, Norway

By Robin Aiello, Marine Biologist

Co-ordinates: 63°26.020N, 010°21.692E
Weather: Sunny with scattered clouds
Air Temperature: 15C

The scenery en route to Trondheim in the early hours of the morning was spectacular. Many of the guests gathered on the decks as the ship meandered through the fjords to dock near the city.

By 09:30am the coaches had arrived and the first of the optional coach tours departed for the Nidaros Cathedral and Folk Museum Tour. This 3-hour tour included several stops – the Nidaros Cathedral, a scenic look-out point, a ‘living’ Norwegian museum and the world-famous Granasen Arena, which is home to two of the largest ski jumps.

The Nidaros Cathedral was very impressive with its ornate sculptures and gargoyles. One of the local girls took us on a tour of the inside and told us about its history. This cathedral was originally built as a catholic church in the 12th century, and then became a Lutheran cathedral. It is the largest Gothic-style church in Scandinavia. One of the most outstanding features was the impressive and extremely colourful stained glass windows!

We couldn’t have asked for a clearer day for our photographic stop – we could see all of the city from high on our vantage point.

Our next stop was at the Folk Museum at Sverresborg. This museum highlights life in the Trøndelag county. It is a ‘living’ museum – meaning that people actually dress up in traditional attire and go about the daily activities from that time. It is also a ‘building’ museum with a range of farmhouses gathered from various parts of the Nord-Trøndelag counties.

The last stop, and a very impressive one, was at the Granasen Arena. This is well known amongst ski jumpers for its two magnificent jumps – with limits of 120 meters and 90 meters. The Arena was renovated and re-opened in 1991. The unique feature of this arena is that the ski jumps have porcelain tracks and specially designed rubber mats so that skiers can practice jumping even without snow.

Once the Nidaros Cathedral tour was underway, the other optional tour to the Ringve Museum left for its 2-hour tour. The Ringve Museum is located in the Ringve Manor situated on the outskirts of the city. This gorgeous manor sits high on a hill that overlooks the fjord. It is surrounded by well-maintained parklands with some magnificent old trees.

The Ringve Museum is famous for being the only museum in Norway that specializes in musical instruments. We were met on arrival by local guides and offered a glass of local wine, while we were serenaded by a musician playing traditional folk songs on a violin. He then played a local folk song called ‘The Song of the Devil’ on a very old traditional violin so that we could hear the better resonance of the older instrument than the more modern violin. It was just beautiful to listen, and we were very interested by the commentary about each of the songs he played. 

After the concert, we were taken into another building by the guide, and proceeded to ‘walk through musical history’. The house was set up so that every room was from a different era. We walked between centuries – from Beethoven to modern pipe organs. The highlight was the collection of pianos dating from the 17th century to modern times.

As we made our way through the rooms, the guide explained the history first, and then played select pieces from that era on the instruments – he really brought history to life!

After our visit, on the way back to the ship, the coach took us on a brief city tour and we ended up at the impressive Nidaros Cathedral for a photo stop.

We returned to the ship for lunch, but some of us decided to wander into the city until all-aboard at 0600pm. It is a beautiful city with a lovely picturesque waterfront, several parks and monuments, and several pretty little bridges over the river.

All aboard was at 0600pm for a 0630 departure. Once again, as soon as we departed, the scenery was beautiful – we were in the Norwegian Fjords! Even at midnight when the sun was just setting, there were several intrepid guests gathered on deck taking in the scenery!


TAG 8 | JUNE 8, 2009 | TRONDHEIM, NORWEGEN
von Dr. Monika Steinhof, Lektorin für Biologie

Koordinaten: 63°26.020N, 010°21.692E
Wetter: bis zum Abend sonnig und kaum bewölkt.
Luft Temperatur: 15C

Der Morgen findet uns im Hafen von Trondheim. Wir legen bei strahlendem Sonnenschein gegen 7.00 Uhr an der Ila Pier an. Hier heißt es für einen Teil unserer Gäste Abschied zu nehmen von der Prince Albert II und den dort gewonnenen neuen Freunden.

Für den Vormittag werden zwei Ausflüge per Bus angeboten. Ich begleite die deutschsprachige Gruppe auf der Fahrt zum Ringve Museum, während Robin West die englischsprachige Gruppe betreut. Unsere Führerin Gertrud gibt uns während der Fahrt eine kurze Einführung in die Stadtgeschichte. Wir sehen die typischen bunt gestrichenen Holzhäuser der alten Stadt, die leider in regelmäßigen Abständen abgebrannt sind. Die auf Stelzen erbauten Lagerhäuser sind nicht älter als 100-200 Jahre, bilden aber am Wasser gelgen eine idyllische Front. Eines der ältesten Gebäude ist die über 800 Jahre alte Marienkirche. Wir fahren über die Munkegaten, eine gerade Verbindung zwischen der Kathedrale und der im Trondheimfjord gelegenen Mönchsinsels.

Im Ringve Manor, einem alten Herrenhaus in einem der Vororte von Trondheim, befindet sich ein Instrumentenmuseum umgeben von einem wunderschön gestalteten botanischen Garten. Dort werden wir mit einem Glas Sekt empfangen und hören zuerst ein Geigenkonzert mit typisch norwegischer Musik, u. a. einen Hochzeitstanz und einen Walzer. Anschließend stellt uns der Musiker die Hardanger-Violine vor, ein landestypisches Instrument mit speziellen Ornamenten und zusätzlichen Saiten, die unter den normalen liegenden und in Resonanz schwingen. Wir glauben ihm fast die Überlieferung, dass dieses Instrument vom Teufel gespielt wird, als er mit unglaublicher Geschwindigkeit und teuflischer Fingerfertigkeit einen Volkstanz spielt.

Das nächste Highlight ist die Führung durch das Herrenhaus, in dem jedes Zimmer einem Komponisten und seiner Zeit gewidmet ist. Unsere Museumsführerin Oshild spielt für uns viele der darin gezeigten Instrumente, unter anderem ein Spinett aus dem 17. Jahrhundert, eine Hausorgel von 1730 und mehrere Klaviere der unterschiedlichen Epochen. Besonders stolz ist man auf die Totenmaske Chopins und einen Abdruck seiner rechten Hand.

In zwei großen Sälen der Scheune besichtigen wir dann noch eine Ausstellung europäischer und Außereuropäischer Instrumente. Auch von diesen können wir per Knopfdruck einen Eindruck gewinnen.

Christian Walter und Robin Aiello begleiten derweil den zweiten Ausflug auf der Fahrt zur Nidaros Kathedrale und zum Heimatmuseum von Sverresborg. Die Nidaros Kathedrale aus dem 12. Jahrhundert ist einer der schönsten und größten gotischen Kirchen Skandinaviens und ein wirklich beeindruckender Bau.

Das Heimatmuseum zeigt u. a. die städtische und ländliche Kultur des Trondelag Bezirks. Es lohnt sich, die verschiedenen alten Bauernhäuser aus den unterschiedlichen Regionen anzusehen und die Vorführung der alten Techniken wie Brotbacken zu beobachten und natürlich zu probieren.

Auf der Rückfahrt zum Schiff machen auch wir noch einen Abstecher zur Nidaros Kathedrale, wo einige der Gäste zurückbleiben, um die Stadt weiter auf eigene Faust zu erkunden. Die Anderen kehren mit uns zurück.

Der Nachmittag steht zur freien Verfügung und die meisten Gäste machen sich nach dem Lunch ebenfalls auf den Weg in die Stadt. Währenddessen kommen langsam die neuen Gäste an Bord und machen sich mit dem Schiff vertraut.

Gegen 19.00 Uhr treffen wir unsere neu zugestiegenen Gäste zu einer Vorstellung des Expeditionsteams und zur anschließenden obligatorischen Sicherheitsübung in der Observation Lounge. Wie fast treffe ich bekannte Gesichter neben den neuen erwartungsvollen Expeditionsteilnehmern.

Gegen 20.00 Uhr verlassen wir den Hafen von Trondheim im Abendsonnenschein, genießen beim Dinner die Aussicht auf den vorbeiziehenden Fjord und mit der Aussicht, dass es noch lange nicht dunkel werden wird, beenden viele den Abend auf Deck.

PREVIOUS  |  NEXT