Voyage Journal 7914 Day 6

0/0

Day 6 - June 6, 2009 - Lerwick And Isle Of Noss, Shetland Islands

By Juan Carlos Restrepo, Geologist

Co-ordinates: N 60º 08.010’, W 001º 01.387’
Weather: Sunny conditions with partly cloudy skies.
Air Temperature: 10 C
Sea Temperature: 8 C
Pressure: 1020 HPa

Lerwick is the capital and the main port of the Shetland Islands, located 160 km north of the north cost of mainland Great Britain, 340 km north of Aberdeen in Scotland, 370 km west of Bergen in Norway and 370 km southeast of Tórshavn in the Faroe Islands. The Prince Albert II had stayed alongside overnight in this quaint port and some of our guests and crew took the opportunity to go out and explore Lerwick last night. 

In the morning I woke up early, ready to go on a coach tour of the Shetlands. At 8 am the English- and Deutsch-speaking coach tours departed, and we started with a tour of Lerwick and its main buildings and highlights. Before being British, the Shetlands belonged to Norway, and this legacy is evident in the place names, which have a strong Viking influence. Lerwick for example means “The Bay of Clay” in Norse. 

Still within the city suburbs exists the Clickimin Broch. This was the first stop of the tour and a very interesting one indeed. Brochs are double-walled, tower like buildings, with an internal staircase to the top between the two walls. The purpose of these ancient buildings is a subject of debate; they could have been defensive structures used as a network of watch towers to guard the shores, or just housing for clan chiefs, or even farmsteads. Brochs are only found in Scotland.

The Clickimin Broch, built in 200 BC (iron age), used to be 45 feet high, but it is now a lot smaller, as is the case with many Brochs, as the stones were later on recycled and used as building blocks for other constructions when the Broch was no longer in use. The inside of this Broch can be easily explored, and the setting in which it is located made for a very pleasant stop.

We then moved on and went through a few small villages, such as Cunningsburgh and Sandwick, on the beautiful Shetland countryside. The landscape featured small roads, sheep, scattered farms, Shetland ponies, rolling hills and the North Sea and the Atlantic Ocean, which at the Isthmus are only a few miles apart.

The coaches went all the way to the southern end of the island, where the airport is located. En route we stopped at the roadside to take pictures and admire the view of the islands of Moussa and Noss. The Old Scatness Broch and Iron Age Village were recently discovered when a road was being built. 

The Scatness Broch was built in 400 BC and was used by Iron Age people, then by Pictish in the 7th century AD and possibly later on by the Vikings around the 800 and 900 AD. The knowledgeable local guides, dressed in the traditional way of the Vikings, took us around the site explaining the meaning and singularities of this ruin.

After the visit to Scatness, the coaches took us back to Lerwick. On the way we stopped to take photos of the Shetland ponies and ended up in the museum. This rather new museum exhibits a superb geological display, as well as anthropological, historical and naval sections. Back on board for lunch, we then sailed away towards the Isle of Noss.

At 2 pm, the Prince Albert II dropped anchor at the Isle of Noss, one of Scotland’s National Natural Reserves, managed by NSH. A world-class birding site for its impressive cliffs that teem with gannets, puffins, guillemots, razorbills, shags, fulmars, cormorants, gulls, terns, skuas and petrels. 

We dropped the Zodiacs in the water and went for a wonderful sunny and rather calm, two-hour Zodiac tour of the bird cliffs. There were tens of thousands of birds to be seen. Grey seals were also found along the shoreline, which exhibited nice coastal caves and geological features relating back to an intra-continental desert formed 400 million years ago when North America, Europe and the southern continents were still together. 

These Old Red Sandstone layers provided the ledges and holes that many seabirds prefer for nesting on. The meeting of the cold North Sea and warm North Atlantic waters around the Shetlands, plus the amount of sunlight in the summer make this archipelago a very biologically productive feeding ground for birds and marine mammals.

I got back to the ship with a big smile on my face and went up on deck to enjoy a great ship’s cruise of the Noss Head gannetry offered by our Captain Peter Stahlberg. Dinner and an early night followed as an ideal ending for an exciting day.


TAG 6 | JUNE 6, 2009 | LERWICK, SHETLAND INSELN UND NOSS, SHETLAND INSELN
von Christian Walter, Ethnohistoriker

Koordinaten: 53. 32,366 N, 009. 59, 109 W
Wetter: Sonnig mit vereinzelten wolken
Luft Temperatur: 21C
Meeres Temperatur: 13C
Luftdruck: 1010
Wind: Leichte Brise

Nach einer ruhigen Nacht, in der die Prince Albert II an der Pier von Lerwick, Shetland Inseln, gelegen hatte, gab es ein fruehes Fruehstueck, um den Ausflug zum Clickimin Broch, nach Scatness und zum Shetland Museum am Vormittag absolvieren zu koennen.

Babette, unsere lokale Begleiterin aus Deutschland, konnte uns sowohl die alte als auch die moderne Geschichte der Shetland Inseln naeherbringen. Schoen restaurierte Gebaeude des spaeten 19.Jahrhunderts im Stadtkern wurden abgeloest durch Einfamilienhaeuser skandinavischen Stiles, und der Clickimin Broch, ein Wehr-Wohnturm aus der Eisenzeit, gab ein gutes Beispiel fuer die fruehere Architektur der Inselwelt Schottlands. Wir sollten dann in Scatness, einer neben dem Flughafen von Sumburgh gelegenen Ausgrabungsstaette, einen noch intensiveren Einblick gewinnen. Wir wurden von freiwilligen Mitgliedern der Ausgrabungsstaette empfangen und durch den Bereich gefuehrt, wobei auch moderne Beispiele fuer die Lebensweise der ehemaligen Bevoelkerung sehr interessant waren. Auf der Fahrt in den Sueden, bzw. auf der Rueckfahrt konnte man die vielen kleinen Ortschaften und die verstreut liegenden Gehoefte sehen, und kaum verstehen, dass trotzdem Haeusermangel herschte.

Wir hatten Tauchangebote und sogar ein Tauchboot im Hafen gesehen, und fragten uns, wer denn diese Touren mache. Die einsamen Straende -Tourismus macht nur 4% der Wirtschaft aus- wurden kaum genutzt: wir konnten nur sich sonnende Robben beobachten; in einem Fall waren es sogar 24!

Von besonderem Interesse war ein kurzer Halt, um den Umtrieb von Schafen zu beobachten. Die beruehmten Shetland Ponies wurden auch gesehen, aber im Museum war natuerlich das Meer von ganz besonderem Interesse, macht doch heute noch der Fischfand, die Fischzucht und die Fischverarbeitung ca. 44% der Wirtschaft aus.

Ein Gang durch den labyrinthaehnlichen Aufbau der Ausstellung des Shetland Museums fuehrte an Fischerbooten vorbei in die Neuzeit der Inseln und zum Café. Weil im letzten Jahr hier die besten Scones unserer gesamten Reise angeboten worden waren, versuchte ich in den wenigen Minuten, die blieben, Tee und Scones zu geniessen -doch leider hatte die Qualitaet nachgelassen...

Zurueck am Schiff angekommen, hiess es, das Mittagessen einzunehmen, denn wir wuerden nach Noss umverholen, und dort mit unseren Zodiacs eine Tour entlang der Vogelfelsen durchfuehren.

Diesmal fuhren die deutschsprachigen Gaeste zuerst los. Schon wenige Minuten nach Beginn wurde im zweiten Zodiac das erste Abenteuer problemlos bewaeltigt: nach mehrmaligem Aussetzen des Motores wurde ein fliegender Wechsel auf offener See praktiziert. Die Weiterfahrt fuehrte uns bis vor den hoechsten Vogelfelsen und der Himmel verdunkelte sich aufgrund der vielen Basstoelpel. Die verschiedenen Vogelarten (Toelpel, Trottellummen, Kraehenscherben, Eissturmvoegel, Kuestenseeschwalben und Moewen) schienen ihre Vorliebe fuer bestimmte Stellen in den Felswaenden zu haben, sodass eine Bestimmung einfacher war. Waehrend wir die Vogelwelt fotografierten, wurden wir wiederum von Robben beobachtet. Immer wieder tauchten ihre Koepfe in unserer Naehe aus dem Wasser. An der Suedseite von Noss fuhren wir einigen Austernfischern hinterher, die mit ihren schwarzweissen Koerpern und roten Schnaebeln fuer schoene Farbkontraste auf den braungruenen Felsen sorgten.

Nach knapp 90 Minuten verliessen wir die Felsen von Noss und fuhren auf die Ostseite von Bressay. Was zuerst als recht karge Felsen aus der Ferne zu sehen war, entpuppte sich als interessante Formationen mit einige Hoehlen. Eine der Hoehlen wurde genauer untersucht, und die darin nistenden Kraehenscharben verfolgten unsere langsame Fahrt sehr genau -eine von ihnen war so neugierig, dass sie uns fast in das Zodiac fiel! Nach zwei Stunden hiess es auf die Prince Albert II zurueckzukehren, und Kapitaen Stahlberg bot eine weitere Chance die Felsen und Voegel aus einer neuen Perspektive zu sehen. Auf der Weiterfahrt nach Trondheim fuhr er dicht entlang der Ostkueste der Insel und der Blick auf Noup of Noss zeigte weitere Vogelkolonien, die uns vorher aufgrund der sehr bewegten See entkommen waren. Ein sehr schoener Abschluss unseren Besuches von den Shetland Inseln. 

Die Fahrt bis Trondheim sollte zwei Naechte und einen Tag dauern, und obwohl Kapitaen Stahlberg ankuendigte, dass der Seegang nicht schlechter sein wuerde als bisher, liess doch der eine oder andere das Abendessen aus, um in Ruhe schlafen zu koennen.

PREVIOUS  |  NEXT