0/0

Day 14 - June 14, 2009 - At Sea – Ice Cruising Southern Svalbard

By Robin Aiello, Marine Biologist

Co-ordinates: 76°28.8N, 018°29.2E
Weather: Overcast, calm with patchy fog
Air Temperature: 2°C
Sea Temperature: 0°C
Pressure: 1020 hPa
Wind: 7 - 10 knots

What an incredible day! I was woken up at 4am by the sound of sea ice scraping past the ship’s hull – we had arrived in the Arctic ice!!

Today was a day full of magnificent scenery, periodic moments of intense excitement (when we thought we had seen a bear), followed by periods of resignation (when we discovered it was just another piece of ‘dirty’ ice. Ah, this is the life of ice cruising for polar bears.

The Expedition Team took turns standing watch on the outer decks from 4:30am until late into the night (in fact one of them is still on watch as I write this log entry). While on watch, we wander all sides of the ship with binoculars glued to our eyes trying to spot anything moving on the ice.

We had the good fortune of catching glimpses of a Ringed seal pup, a couple of Bearded seals and a lot of Guillemots and Little Auks (seabirds). But unfortunately, no polar bears.

Standing lookout all day as well were our two local ‘bear guides’. These bear guides came onboard a couple of days ago and will remain with the ship for the entire Arctic season. They play a very important role – spotting polar bears from the ship and protecting us while ashore. These guides have the most incredibly sharp eyes – they can spot a white bear standing completely still on a white iceberg at a distance of over 1 mile.

At 1030am Monika Steinhof, our botanist, gave a lecture to the German-speaking guests about the special world of Algae, while I gave one of my favourite lectures entitled ‘Sea Monsters, Mermaids and Sea Serpents – fact or fiction’. During this lecture I review the history of some of the most famous sea monster tales and present a few options for what these ‘monsters’ might actually be. Is the Kraken actually a Colossal Squid???? No one will ever really know!

Our lectures were interrupted about halfway through by an announcement from the Bridge that we had entered some amazingly beautiful sea ice and the conditions were perfect for polar bear spotting – so we all bundled up in our parkas, scarves and hats and gathered on the outer deck with cameras and binoculars ready!

Although we never did see a polar bear, we had a lot of fun and earned our rosy cheeks. We all had to agree it was absolutely breathtaking – you just cannot describe the beauty of the contrast between the bright white (nearly glowing) floating ice and the dark grey of the sea. The mood was made even more beautiful by the fog that would roll in periodically – covering the area in a milky grey.

At the evening Recap & Briefing, Juan Restrepo, our geologist, explained how the winds are responsible for driving the ocean currents – and this is why the Gulf Stream comes so far north to the southwestern side of Spitsbergen, creating an ice-free ocean, whereas the southeastern side of the same island has lots of sea ice.

Christian Walter, our ethno-historian, was up next and gave a brief overall of how the early settlers in this area hunted the polar bears using a contraption with a rifle and bait whereby the polar bears, in their attempt to grab the bait, actually release the gun’s trigger and ‘shoot themselves’. Today, of course, all polar bears are protected.


TAG 14 | 06,14,2009 | ANDOYA ISLAND, NORWEGEN
von Dr. Monika Steinhof, Lektorin für Biologie

Koordinaten: 76°28.8N, 018°29.2E
Wetter: zeitweise neblig, leicht bis stärker bewölkt, wenig Sonne

Heute Morgen werden wir, die wir unsere Kabinen vorm im Schiff haben, vom ersten Kontakt der Prince Albert II mit dem Eis geweckt. Wir haben die Kante des aufgebrochenen Packeises im Süden Svalbards erreicht, die ersten Eisschollen schrammen geräuschvoll am Bug vorbei. DiePrince Albert II verbringt den Vormittag im Gebiet südöstlich der Hauptinsel Spitzbergen auf der Suche nach Eisbären. Wir sind mit unseren Gästen auf den Außendecks unterwegs, das Fernglas am Auge und immer eine Hand an der Kamera. Leider zieht sehr bald Nebel auf, der selbst unseren beiden Eisbärenwächtern die Sicht erschwert.

Um 10.30 Uhr stehen zwei Vorträge auf dem Programm. Robin Aiello erzählt in englischer Sprache spannende Geschichten von Seemonstern, Seeschlangen und Meerjungfrauen. Mein heutiger Vortrag mit dem Titel „Algen – Pflanzenwelt der Ozeane“ gibt einen Einblick in die Vielfalt des Pflanzenlebens unter Wasser. Neben den schon mit dem bloßen Auge an den Küsten sichtbaren Großalgen und Tangen gibt es eine riesige Artenzahl von einzelligen Algen der unterschiedlichsten Formen im Plankton.

Nach etwa 40 Minuten werden die Vorträge vom Expeditionsleiter unterbrochen: Wir haben den Nebel verlassen und das dichte Packeis erreicht. Die Wahrscheinlichkeit für Eisbären steigt. Fast alle Gäste finden sich auf den Außendecks wieder, um die fantastische und bizarre Eiswelt zu bewundern. Die heiße Suppe beim Lunch ist für viele ein willkommenes Aufwärmmittel.

Da das Eis dichter wird ändert der Kapitän die Pläne für die Weiterfahrt. Den Nachmittag verbringt die Prince Albert II auf ihrem neuen Kurs nach Südwesten nahe der Eisgrenze, weiterhin auf der Suche nach Eisbären. Die See ist ruhig, der Himmel leider bedeckt. Wir sehen größere Gruppen von Seehunden, die sich in einiger Entfernung im Wasser tummeln. Auf einer Eisscholle treibt ganz dicht ein Robbenjunges vorbei und in der Ferne sehen wir eine Bartrobbe. Die immer in der Nähe vorhandenen Seevögel sind heute vor allem Eissturmvögel, Lummen und die kleinen Krabbentaucher. Der König der Arktis – der Eisbär – zeigt sich heute leider noch nicht, da uns auch immer wieder Nebel die Sicht versperrt.

Wir vom deutschsprachigen Expeditionsteam treffen die Gäste um 18.45 Uhr in der Observation Lounge zu einer Rückschau auf den Tag und der anschließenden Vorausschau auf Morgen. Ich stelle die Robben der Arktis vor und erkläre den Unterschied zwischen Echten Robben und Ohrenrobben. In einem kleinen Quiz versuchen wir anschließend erfolgreich, dies in die Praxis umzusetzen.

In der gespannten Erwartung auf den morgigen Tag und seine neuen Expeditionserfahrungen lassen wir den Heutigen mit einem Drink in der Panorama Lounge ausklingen.

PREVIOUS  |  NEXT