Voyage Journal 7914 Day 13

0/0

Day 13 - June 13, 2009 - Sorhamna, Bjornoya (Bear Island)

By Robin West, General Naturalist

Co-ordinates: 74° 21.502’N , 019° 10.238’E
Weather: Partly Cloudy with slight breeze
Air Temperature: 3°C

As we arose this morning, the seas remained calm, with only a gentle swell, the same that had rocked us gently to sleep. Greeted by a slightly overcast sky and a temperature of 3°C, we headed for The Restaurant with thoughts of a hardy breakfast. After our wonderful dinner last night we could only imagine what the kitchen staff had prepared for us this morning.

Immediately after breakfast the call was made to come and collect gumboots. This was to be the preferred item of footwear for the next couple of days as we began our exploration of the Svalbard area. With our gumboots in one hand and our parkas in the other, it was time to make our way up to the Observation Lounge, where our Expedition Leader Conrad was going to brief us all on the rules and regulations of AECO. AECO is the Association of Arctic Expedition Cruise Operators and is the governing body that controls, stipulates and regulates all types of tourism in the Arctic area. It was really good to see how an organization like AECO is working so hard to protect this pristine environment and all of its inhabitants.

The Prince Albert II arrived at Bear Island just before 13:00, and before long, the anchor was dropped and the Zodiacs were lowered. The plan for the afternoon was a two-hour Zodiac tour exploring the South East end of Bear Island. With excellent weather and calm seas, we could quite clearly see just how magnificent this place was.

While on tour we were able to see Black Guillemot, Common Guillemot, Brunnich’s Guillemot, Black-legged Kittiwake, Great Skuas, and Glaucous Gulls, along with magnificent geology, which was brought to life by our resident Geology expert Juan Carlos Restrepo. We learned of Bear Island’s 178 square km and 740 fresh water lakes full of Arctic Char. As we returned to the ship, smiles filled the line-up for hot tea, which the hotel department had set up for us in the reception area.

The late afternoon was filled with a lecture by our geologist. Juan gave a lecture entitled: “Geology of the North Atlantic”. In this lecture Juan spoke about the geology of Svalbard and the peri-glacial processes in the Arctic region. He also went on to explain permafrost, and other features associated with the presence and influence of the ice on the tundra. This was all very interesting and appropriate considering that in less that 12 hours we would be in Svalbard.  

That evening, Conrad gave the briefing for the following day. The plan was to explore the southeast end of Svalbard. After many hours of planning, both Conrad and the Captain had come up with a plan for ice cruising. The ice charts looked very favourable and our main aim for the next day was to explore the ice in search of the ever-elusive polar bear.

The atmosphere in The Restaurant was alive with the talk of polar bears. When would we see our first polar bear? How far from the ship would it be? How close could we get with the ship? Many questions that would all be answered in the next 24 hours.

The 12th of June in the morning, wee saw a white beare, which wee rowed after with our boate, thinking to cast a rope about her neck ; but when wee were neare her, shee was so great that we durst not do it, … being well furnished of men and weapons, wee rowed with both our boates unto the beare, and fought with her while foure glasses were runne out ( two hours ), for our weapons could doe her little hurt ; and amongst the rest of the blowes that we gave her, one of our men stroke her into the backe with an axe, which stuck fast in her backe, and yet she swomme away with it ; but we rowed after her and at last wee cut her head in sunder with an axe, where with shee dyed ; … This island we called the Beare Island.

Journal from William Barents’ voyage in 1596
From Martin Conway No Man’s Land



Tag 13 | HEUTIGER HAFEN SORHAMNA, BJORNOYA
von Stefan Kredel, Geologe

Koordinaten: 74° 21.502’N , 019° 10.238’E
Wetter: leicht bewölkt
Luft Temperatur: 3°C
Wind: leichte Briese

Nachdem gestern noch viele von uns auf den Außendecks nach weiteren Walen Ausschau gehalten haben, füllt sich das Restaurant erst langsam zum Frühstück.

Die erste Aktivität ist die Vorbereitung für unsere nächsten Tage auf Svalbard. Zuerst werden Gummistiefel ausgeteilt, damit jeder (und jede) trockenen Fußes an Land kommt. Im Anschluss findet eine obligatorische Einweisung in die AECO Richtlinien statt. AECO (Association of Arctic Expedition Cruise Operators) ist ein Zusammenschluss der meisten Veranstalter von Expeditionskreuzfahrten in der Arktis. Diese Richtlinien sollen helfen, die Natur, aber auch unsere Gäste, zu schützen.

Während des Mittagsessens kommen wir vor der Bäreninsel an. Leider hat dieser Name („Bären“) keinen unmittelbaren Anlass zur Hoffnung. So scheint nur bei der ersten Entdeckung vor langer Zeit ein einziger gestrandeter Eisbär gesehen worden zu sein. Und dieser führte zur Namensgebung. So zumindest die Legende.

Nach dem Mittagessen starten wir eine Zodiactour entlang eines Teils dieser Steilküste. Was gibt es zu sehen. Viele verschiedene Seevögel, die in den steilen Klippen nisten, über uns zu tausenden fliegen oder auf dem Wasser sitzen. So sehen wir verschiedene Arten an Alken und Möwen, Eissturmvögel und sogar ein paar Eiderenten.

Der Fels besteht aus Dolomit, einem Magnesiumreichen Kalkstein. Laut geologischer Karte ist er aus dem Ordovizium, also vor etwa 510 – 440 Millionen Jahren vor heute, gebildet worden. Und wie für Kalkstein oft üblich, gibt es auch hier Höhlen, in die wir mit unseren Zodiacs fahren können. An einer Stelle hat sich sogar ein etwa 100 Meter langer Tunnel gebildet. Und da die See heute extrem ruhig war, konnten wir problemlos durch diesen hindurch fahren.

Nach etwa 2 Stunden kamen wir zurück an Bord unserer Prince Albert II. Da es manchen von uns nun etwas kühl geworden war, wartete schon der Tee auf uns, auf Wunsch auch mit Schuss.

Nach der Kaffeezeit folgte ein Vortrag von unserem Deutschsprechenden Geologen, Stefan Kredel (sprich mir, dem heutigem Logbuch Schreiber). Der Titel „Klimawandel?!“ ist sicher ein recht problematisches Thema, und wie ich immer sage, kann man mit diesem Thema die langweiligste Abendgesellschaft zu einer hitzigen Diskussion verführen. Nun, den Vortrag hier wiederzugeben wäre schwierig. Aber vielleicht sollte ich kurz darauf hinweisen, dass vor allem das Klima der Vergangenheit, geologisch und nicht menschlich gesehen, gezeigt wurde. Auch hier wandelte sich immer das Klima und ich erklärte verschiedene natürliche Gründe dafür. Ob wir als Menschheit nun heute einen größeren Einfluss auf das Klima haben? Nichts Genaues weiß man nicht, würde ich sagen …

Wie üblich fand vor dem Abendessen noch ein Recap statt. Vor allem über die Wale und die Geologie von der Bäreninsel gab es noch manches zu rekapitulieren. Aber auch einen kurzen Vorblick auf die Eisbären, die wir hoffentlich Morgen sehen würden, wurde gegeben.

Nach dem Abendessen waren viele von uns noch auf den Decks, in der Hoffnung ein paar Wale zu sehen. Aber heute wollten sie nicht so recht …

PREVIOUS  |  NEXT