0/0

Day 9 - July 30, 2012 - Bjørnøya (Bear Island), Svalbard  

By Juan Carlos Restrepo, Geologist

Co-ordinates: N 74º21’41”, E 019º09’56”
Weather: Overcast
Air Temperature: 5ºC
Pressure: 996 hPa
Wind: 25 knots

Today we arrived at Bear Island, in Norwegian called Bjørnøya. This remote island is situated between the Norwegian mainland and Spitsbergen and is the southernmost part of Svalbard’s archipelago. It is surrounded by a shallow sea, rich in fish and therefore nourishment for the large populations of seabirds breeding in the cliffs along Bjørnøya’s coastline, particularly in the south.

The first documented visit to Bjørnøya was by two Dutch ships in 1596. William Barentsz navigated one of them. This marks the beginning of humans taking advantage of the island’s natural resources. For several hundred years hunting for marine mammals and seabirds was the most important goal of these northern expeditions.

Bjørnøya seems very small in the vast Barents Sea that surrounds it. Only 20 km long from north to south and about 15 km at its widest, the island has an area of 178 km². The southern part of the island has huge limestone and dolostone cliffs, which are the home to thousands of nesting seabirds, making this one of the largest nesting colonies for seabirds in the northern hemisphere. This island lies also at the edge of the polar front, which results in upwellings of nutrients and fish and also means that very often the whole area is shrouded in fog. Today, albeit overcast, the visibility was good, the wind was rather strong and the sea a bit choppy. Bear Island in the summer is home to nearly 1.000.000 breeding birds, mostly Brunnich’s and Common Guillemots, Kittiwakes, Fulmars, Atlantic Puffins and Glaucous Gulls, Razorbills, Great Black Backed Gulls, etc. and we had great looks at most of these species. The scenery here is truly breathtaking with 400 m cliffs rising above us; the coastline is dotted with beautiful coastal caves, arches, stacks and rock folding structures, creating a geological wonderland that could excite everyone, not just me. On our Zodiacs we went through some of those caves and arches and saw up-close some kittiwakes and guillemots making use of the shelter for their five-star nesting sites. The morning’s Zodiac cruises went without a hitch and everyone had a great time before coming back onto the ship for another delectable buffet for lunch.

The afternoon was at sea on our way south to Tromsoe, and at 2:30 our Oceanographer Uli Kunz gave a lecture entitled “Cold Water Worlds - Into the Depths of the North Atlantic”. In this fun lecture Uli told us about his experiences as a diver in the Arctic, about the rich and diverse underwater world of the frigid waters of the North Atlantic and his life in Ny Ålesund as a scientific diver.

The Captain’s Farewell Cocktail Party started at 7 pm and was followed by the Captain’s Farewell Dinner hosted by Executive Chef Christian and Restaurant Manager Marcello.

Today’s activities at Bjørnøya felt to me like a Hollywood ending to a wonderful cruise.

 
Tag 9
Juli 30, 2012
Michaela Mayer, Meeresbiologin


Die Nacht war ein bisschen kappelig, doch wir erreichen pünktlich unser Ziel die Bäreninsel. Eigentlich gibt es dort gar keine Bären, und wenn dann höchstens vereinzelt und zufällig. Es ist eine unwirtliche Insel mit langer und hoher Steilküste. Die exponierte Lage der Insel, Wind und vor allem auch Wellen, die über die Jahrtausende an das Gestein schlagen, haben bizarre Skulpturen geschaffen.

Es gibt scheinbar romantische Buchten, gar der Sonnenschein fehlt. Felsen formen Tunnel und Höhlen, die unsere Zodiacs im glasklaren Wasser passieren. Jede Zodiacgruppe hat fast zwei Stunden Zeit, die Küste zu erkunden. Meine österreichischen Gäste im Boot sind ein bisschen wehmütig, denn ihre Reise geht zu Ende, dies ist ihre letzte Ausfahrt. Zum Glück werden alle wieder lustiger als unser Zodiac auf den Wellen hüpft. Niemand kann traurig sein, wenn die Möglichkeit besteht die wunderschöne Natur so nah bewundern zu können.

Trottellummen, Papageitaucher, einige wenige Dickschnabellummen und Dreizehenmöwen bevölkern die Klippen. Im Wasser vor den Klippen tummeln sich hunderte von Trottellummen bei der Gefiederpflege.

Wieder an Bord gibt es Mittagessen, das ich mit Gästen aus den Niederlanden einnehme. Nach einem kurzen Mittagsschlaf lausche ich den Tauchabenteuern meines Kollegen Ulli. Um halb vier bin ich selbst an der Reihe einen Vortrag zu halten, der ein Erlebnisbericht meines eigenen Forschungsaufenthaltes auf Spitzbergen ist. Mit einigen hautnahen Eisbärbegegnungsgeschichten kann ich mein Publikum gut beeindrucken. Aber so war das wirklich!

Am Nachmittag findet eine allgemeine Sicherheitsübung mit allen Crewmitgliedern statt. Alle unsere Gäste können in dieser Zeit keine Bedienung bekommen, denn vom Zimmermädchen bis zum Kapitän sind alle im Übungsablauf eingebunden. Zum Glück ist alles nur eine Übung und obendrein klappt diese reibungslos.

Am Abend lädt Kapitän Adam Boczek im Theater zum Abschiedsempfang. Er bedankt sich nicht nur bei den Gästen, dass sie mit uns gefahren sind, sondern rief auch die verschiedenen „Departments“ auf die Bühne, von der Küche über das Hotel bis hin den Bordtechnikern, ohne deren Arbeit im Hintergrund eine solche Fahrt nicht möglich wäre. Das Abendessen im Anschluss ist sehr feierlich mit einer Mischung aus guter Laune und Abschiedsschmerz.

PREVIOUS  |  NEXT