EXPEDITION SVALBARD II VOYAGE 7216 DAY 7

0/0

Day 7 - July 11, 2012 - Monacobreen, Svalbard 

By Robin Aiello, Marine Biologist

Co-ordinates: N 79º31'23", E 12º23'27"
Weather: Sunny with scattered clouds
Air Temperature: 2ºC
Pressure: 1004 hPa
Wind: 5 knots


What a marathon day! It started early – I got a phone call from the Bridge telling me that they had spotted a polar bear on one of the islands near Monacobreen, and to be ready to drive a Zodiac in a half hour.

An hour later all eight Zodiacs were loaded with guests and off we went to see the bear. Unfortunately, as my Zodiac arrived at the island, the bear up and walked to the other side, so the Zodiacs split up and headed around the island in different directions to see who could spot the bear first.

It wasn’t too long until the radio call came through that the bear had been spotted – so off we went around to the other side and sure enough – there it was. But you could only see a big white fluffy bear-bottom! The bear had decided to take a nap!!!

Polar bears, at this time of year, are actually very hungry – since the seals here in the Arctic only haul-out on ice, and the ice is all gone, the bears are unable to find much food. They swim from island to island looking for bird eggs to eat. And since these do not give them as much energy as their usual diet of seal, they must conserve energy. This means that they spend up to 70% of their time resting.

Well, this bear sure was resting! He moved only once, for a very short one-minute walk, before settling down again in the middle of a patch of purple saxifrage (a beautiful little purple arctic flower) and falling sound asleep.

So we decided to continue to Monacobreen for a Zodiac cruise of the glacier, and then return after lunch to find the bear again. Monacobreen is one of the largest glaciers in Svalbard, with a calving-front of 5km. It really is a stunning glacier, with tall ice pinnacles (called seraks) and deep cracks (called crevasses).

The glacier had obviously been very active over the past 24 hours, and there was plenty of brash ice in the fjord. On a couple of occasions we saw some large chunks of ice calve off, but for the most part the glacier was quiet. But we had a wonderful time slowly making our way through the ice and enjoying the sheer size and beauty of the glacier.

After we had returned all our guests to the ship, the Expedition Team took four Zodiacs and scouted the coastline, all the way back to the Andoyane Islands, looking for polar bears. Two of us went along the east coast of the fjord while the other two Zodiacs went up the west coast.

It was a nice drive, with the sun out and the seas calm, but unfortunately by the time we met up with the Silver Explorer again, we had still not found a polar bear.

But since it was such a nice day, we once again offered a Zodiac tour of the islands – in the hopes that we would find a bear en route. Initially, we did not have luck with our primary mission, but we saw plenty of interesting things – particularly birdlife.

There were several rafts of pink-footed geese swimming between the islands. These geese were probably moulting, so did not fly away – instead they cluster together and swim as a tight little group. At one point we found ourselves in the middle of a kittiwake gull feeding frenzy. They were diving into the water all around us, and once in a while a group battle would ensue as one of the gulls would pull out an arctic cod and all the others would try to get it! The waters were so clear that we could actually see the cod swimming near the seafloor beneath the Zodiac.

Finally, another radio call came that they had found the bear again, on the other side of the island. So off we went, but ironically by the time we got there it had laid down again for another sleep, once again in a bed of purple flowers! Aaah, wildlife!!!

But we had a wonderful day in calm seas and sunshine, and we all headed back to the ship laughing and having fun – another great day on expedition. 
 

Tag 7
11. Juli 2012
Uli Kunz – Meeresbiologe und Zodiac-Fahrer


„Morgenstund hat Bär im Mund“ – sagt ja schon der Volksmund. Pünktlich um 6 Uhr morgens wurde ich durch einen Anruf von der Brücke geweckt: Unser Bärenwächter Chris hatte beim Einfahren in den Liefdefjord einen Eisbären entdeckt. Innerhalb einer halben Stunde war schon das ganze Schiff auf den Beinen, die Decksmannschaft hatte unsere Schlauchboote zu Wasser gelassen und ich fuhr mit einem Teil unserer Gäste aus der Schweiz in Richtung einer kleinen Insel, auf der unser Scoutboot ihn grade noch gesichtet hatte. Allerdings sind nicht immer alle Eisbären kooperativ veranlagt und dieser Geselle hatte sich soeben ins Wasser verdrückt und schwamm zu einer weiteren Insel, die leider sehr viel größer als die erste war… Dort angekommen, blieb er nicht etwa zum Sonnenbaden am (Kies)strand, sondern stolperte ins Innere der Insel, wo er sich vermutlich erst einmal ein paar Omelette aus Eiern der Küstenseeschwalben einverleibte. Als wir an der Insel ankamen, fiel er nach dem Frühstück grade in die Horizontale und machte ein Nickerchen. Ab und an stand er wieder auf, lief einige Schritte und setzte sich dann meistens in eine kleine Vertiefung, sodass wir von unseren Booten aus grade noch seinen Rücken (oder Bauch) erkennen konnten. Dieser Bär hatte offensichtlich keinen Spaß am Spiel, sodass wir bald unsere Fahrt in Richtung Monaco-Gletscher fortsetzten.

Die Sonne zeigte sich, umgeben von blauem Himmel und weißen Wölkchen und sogar die spitzen Berge von Spitsbergen waren zu sehen. Vor uns lag eine 5 Kilometer breite Gletscherfront und funkelte in den fantastischsten Blau- und Grüntönen. Als die Silver Explorer Anker warf, saß ich erneut in einem Zodiak Schlauchboot. Dieses Mal warfen wir die Leinen los und fuhren über spiegelglattes Wasser auf einen gewaltigen Eisblock zu. Der vom Gletscher abgebrochene Eisberg war ein vergängliches Kunstwerk mit zerfurchten Kanten, blauschimmernden Höhlen und ausgewaschenen Furchen! Zahllose Eissturmvögel und Dreizehenmöven hatten ihn als ihre temporäre Wohnstätte auserkoren und umkreisten neugierig unser Schlauchboot.

In unmittelbarer Nähe der Gletscherkante mussten wir uns vorsichtig unseren Weg durch eine Schicht aus Eisstücken bahnen, die knisternd und knackend auf der Wasseroberfläche trieben. Als wir an einem mittelgroßen Eisberg vorbeikamen, bestaunten wir gerade die einsame Eismöwe auf seiner Spitze, als ebendiese aufflog und der gewaltige Eisblock knallend in seine Bestandteile zerbarst. Nachdem die eisigen Überreste des Eisbergs wieder ihre schwimmende Gleichgewichtslage gefunden hatten, kehrte erneut arktische Stille vor dem Gletscher ein und wir konnten auf dem Rückweg zum Schiff die wild zerfurchte Kante der riesigen Eismassen genießen.

Zusammen mit drei anderen Schlauchbooten fuhr ich der Silver Explorer voraus in Richtung Woodfjord, um auf beiden Seiten des Fjords nach Eisbären Ausschau zu halten. Leider hatten wir auf insgesamt 15 Seemeilen keinen Erfolg, und wir konzentrierten unsere darauffolgende Schlauchboottour auf die sogenannten Andøyane, die Enteninseln. Dieser aus zahlreichen flachen Inseln bestehende Archipel wird häufig von Eisbären aufgesucht, die auf dem Ozean für die Robbenjagd kein Meereis mehr vorfinden, dafür auf den Inseln umso mehr Vogelnester und Jungvögel. Zusammen mit unseren Gästen aus der Schweiz umfuhr ich nahezu alle Inseln und wollte die Suche gerade einstellen, als ich auf der schon vom Vormittag bekannten Insel unseren unkooperativen Eisbären wieder sichtete. Dieses Mal hatte er sich glücklicherweise etwas dichter am Strand niedergelassen, bevor er auf der Seite einschlief, was uns bessere Beobachtungsmöglichkeiten bot. Der Wind war ebenfalls komplett eingeschlafen und die Sonne schien auf die schneebedeckten Berge im Osten des Woodfjordes, was dem Abend eine besonders friedliche Stimmung verlieh. Nachdem ich 10 Stunden ununterbrochen in einem Schlauchboot verbracht hatte, genoss ich in der Crewmesse mein Abendessen und ließ mit dem Rest des Expeditionsteams diesen denkwürdigen Tag Revue passieren.

PREVIOUS  |  NEXT