Expedition Svalbard Voyage 7215 Day 2

0/0

Day 2 - June 26, 2012 - Luciano “Luqui” Bernacchi, Birder, Glacier Guide 

By Hornsund, Svalbard

Co-ordinates: N 77º 02 ' 37", E 015º 58' 06"
Weather: overcast, light rain.
Air Temperature: 1,5ºC
Pressure: 1012 hPa
Wind: no wind


As our expedition in Svalbard had just begun the day before, today we still had to go through various briefings and start our activities. I woke up and headed for breakfast. Found some familiar faces amongst the newly arrived guests who had joined us yesterday. More than a few had travelled to Antarctica, and now were joining us again to explore the other polar region.

At 10am Expedition Leader, Robin West, presented a mandatory briefing designed by AECO. It is the governing body for tourism in the Arctic, and it is always very important to explain how we are going to operate, in terms of landings, the recommended behaviour on shore, polar bear safety, and the general do’s and don’ts. Soon after we finished with the briefing all guests were invited to sign the bio-security declaration and bring their gear that was used in other parts of the world, so we could clean and check there were no seeds, soil, or other material.

I went to the Bridge to help scout and look for polar bears. The area of Hornsund is quite good as bears often cross Spitsbergen in this area. It is a narrow east-west crossing through some glaciers that Polar bears often use. These sheltered bays usually have fast-ice or pack ice, and Polar bears know that when ice is present they can find seals – their main food source.

Around midday one of our near guards spotted a bear in the distance walking around some moraines and glacier deposits. I was happy to see the bear, but still we were unsure if it would be a good sighting. A scout boat was sent, and I quickly had lunch along with the rest of the Expedition Team, as we knew that if the views were good we would all be soon on Zodiacs, taking our exited guests to their first polar bear encounter.

Reports from the scout boat were good, and in no time I was fully dressed in outdoor gear jumping on a Zodiac. I drove along with a few other boats and a passing sailboat that joined our fleet, and we reached the edge of the fast ice, where the bears were. They were two bears, although initially only one had been spotted. One of them was quite a distance away, moving around relaxed, and the other was much closer and offered excellent views as is sniffed around, and inspected the ice. Needless to say, no one even registered the light rain and sleet as we were all in silence admiring the most iconic animal of the Arctic.

After more than an hour with the bears, one of them moved across a narrow spit of land to the other side of a small peninsula and it was time to return and take the second half of our guests. A quick exchange at the side-gate, and once again I was driving anxious and happy guests towards the bears.

This time one bear remained quite inactive on the fast ice, but the other one, walked around, and we all followed. It later became of the best views you can anyone can hope.

The Polar bear walked on a rocky shore, sat down, looked and sniffed at us, rested, and I felt privileged to witness another hour and half of natural behaviour of this formidable animal. It is impossible for me not think about the uncertain future of Polar Bears, changing climate, less sea ice, pollutants and other challenges it has to face in order to survive.

What a beginning of an Expedition, two bears in the first day, and one of them with excellent close-range views.

We all returned on board the Silver Explorer that had already heaved anchor and was slowly moving, I hooked my Zodiac, climbed up the pilot ladder and was back on the warm interior of our ship.

Expedition Team marine biologist Robin Aiello offered a lecture about Polar Bear, to answer the many questions, show photographs and share other informative material. After the lecture was our Captain’s Welcome cocktail party. The lively atmosphere during the party was of course dominated by the comments of the first days’ emotions and sightings.

A wonderful dinner at The Restaurant was the perfect ending for this day, as we sailed north along the west coast of Spitsbergen in anticipation of tomorrow’s experiences. 
 
 

26. Juni 2012
Uli Kunz – Meeresbiologe und Zodiac-Fahrer


Noch in der Nacht kam das letzte vermisste Gepäckstück aus Oslo an, die Silver Explorer konnte endlich vor Longyearbyen den Anker heben und ihre Fahrt in die Weiten der Arktis beginnen. Nach dem Frühstück präsentierte unser Geologe Stefan Kredel die Regeln und guten Gebräuche, nach denen wir uns bei den geplanten Anlandungen richten müssen. Genau wie in der Antarktis haben sich verschiedene Kreuzfahrtschiffbetreiber zusammengeschlossen und diese Richtlinien entworfen, um die in vielen Teilen noch unberührte Wildnis des hohen Nordens zu schützen und in gutem Zustand zu hinterlassen.

Im ausführlichen Briefing kam natürlich auch der Plan des heutigen Tages zur Sprache, genauso wie eine Besprechung des nächsten Tages und ein Blick auf die Eiskarte, die uns jeden Tag erneut zeigt, wo wir mit einer gewissen Eisbedeckung auf dem Ozean rechnen müssen.

Vor dem Mittagessen wurden alle Gäste gebeten, mit unserem Expeditionsteam zusammen ihre Ausrüstung, Jacken, Stiefel und Regenhosen auf Überreste von Pflanzensamen oder Erdrückstände zu überprüfen. Bei unseren Anlandungen in Spitsbergen möchten wir am besten alles so hinterlassen wie wir es vorgefunden haben und besonders keine Pflanzenteile oder –samen aus anderen Erdteilen einschleppen, die sich im arktischen Ökosystem vielleicht übermäßig stark vermehren und damit die empfindliche Flora und Fauna schädigen könnten.

Unser Zeitplan, eine Fahrt mit den Schlauchbooten in die Burgerbukta zu zwei Gletscherfronten zu machen, wurde ordentlich durcheinandergeworfen, als unsere Bärenwächterin Karolina Karas von der Brücke einen Eisbären an Land entdeckte. So eine Chance am ersten Tag ließen wir uns natürlich nicht entgehen, auf Plan A folgte mit gewohnter Flexibilität sofort Plan B und wenig später saßen die ersten Gäste in den Schlauchbooten und starrten erwartungsvoll auf einen kleinen, gelblichen Fleck auf einer Eisfläche, der zügig näherkam…

Eisbären sind in der Regel Einzelgänger, sodass es selten vorkommt, dass man mehrere an einem Ort beobachten kann. Aber „selten“ ist nicht „nie“ und so konnten wir uns glücklich schätzen, gleich noch einen zweiten Bären zu sehen, der sich in einigen hundert Metern Entfernung in der Nähe eines Kieselstrandes herumtrieb… Ein Bär trug einen von Forschern angebrachten Kragenring mit einem GPS-Sensor, um ihn zu orten und die Wanderungen des Tieres zu untersuchen. Ein eindeutiges Zeichen, dass dieser Bär ein Weibchen war, denn auf dem wesentlich dickeren Hals und Nacken der männlichen Eisbären würde so ein Kragen einfach herunterrutschen.

Das Männchen in der Nähe des Strandes wurde auf einmal sehr aktiv und rannte mehrere Male für kurze Strecken über das Eis, vermutlich um an einigen Atemlöchern von Robben verdächtigen Bewegungen nachzugehen… Er hatte offensichtlich Hunger, aber ihm war zumindest während unseres kurzen Besuches kein Jagdglück vergönnt!

Der erste Tag, der erste Eisbär… eine fantastische Gelegenheit, mehr über diese herrlichen Tiere zu erfahren, weshalb unsere Meeresbiologin Robin Aiello am Nachmittag einen Vortrag über die Könige der Arktis präsentierte. Sie zeigte die verschiedenen Jagdmethoden der reinen Fleischfresser, sprach über die besonderen Anpassungen der Tiere und erhellte die einzelnen Lebensstadien der Bären, vom kleinen, kaum ein Kilogramm leichten Neugeborenen bis hin zur Paarung und dem entbehrungsreichen Leben einer werdenden Eisbärmutter. Doch diese Tiere sind in unserer Zeit leider immer deutlicher gefährdet, denn besonders in der Arktis geht die Eisbedeckung immer weiter zurück und damit wird der Lebensraum knapp, in dem die Eisbären ihre Nahrung finden.

Während im Theater unser Kapitän Alexander Golubev die Gäste willkommen hieß und sie danach zum Käptn’s Dinner einlud, fuhr die Silver Explorer an der Westküste von Spitsbergen entlang nach Norden, unserem nächsten Ziel entgegen.

Neuer Tag, neues Glück…

PREVIOUS  |  NEXT