''Expedition Svalbard II'' Voyage 7118 Day 10

0/0

Day 10 - August 21, 2011 - Fjortende Julibukta and Ny-Ålesund

By Juan Carlos Restrepo, Geologist

 

Co-ordinates: N 79° 07.500’, E 011°52.351’
Weather: Partly cloudy
Air Temperature: 6ºC
Wind: Calm


This morning we sailed into Krossfjorden, known to be one of the most beautiful fjord areas in Svalbard thanks to its dramatic alpine landscape. On the south side of this fjord there is a smaller bay called Fjortende Julibukta (14th of July Bay) so named by a French expedition after “La Bastille” day. At the end of this fjord there is a glacier called -oddly enough- 14th of July glacier. The weather was nice, at a mild 6ºC with very little wind; there certainly was no need to overdress today. Upon arrival, the Zodiacs were lowered and the two scout boats were sent ashore to look for polar bears. Word came back from the scout boats that the area was clear and that it was time to start with disembarkation. This morning we had a wet landing onto a sandy beach at the base of a steep mountain ridge that rises from sea level to a height of almost 1,000 m, the Casimir-Périerkammen.
Immediately upon arrival we started taking groups of guests to the glacier. I was the first one to go, and a few hundred meters from the landing zone I saw some fairly fresh polar bear tracks in the sand. Considering this finding, we tightened our precautions by keeping the groups closer together and always with guides equipped with flare guns and rifles, we brought more boats ashore and kept two of them on a permanent lookout, cruising up and down the bay all morning.

It all went very well and most of our guests made it to the top, where they could get some panoramic views of the whole glacier from atop and to come onto the surface of the ice and have a closer look at the surface features of a glacier. This was a unique opportunity and a first for many. It was hard going getting to the top, but well worth the effort. Many were speechless as they just stood in silence absorbing this once-in-a-lifetime experience.

As people came back from the glacier many of them kept on going to the nearby bird cliffs. Fulmars, kittiwakes and Brünnich’s guillemots were the dominating species. A considerable number of Atlantic puffins, snow buntings and black guillemots were also seen. Franz Barlein was positioned at the foot of the bird cliffs and was a wealth of knowledge as he pointed out and explained the various birds that our guests were looking at. 
 
During lunch, the Silver Explorer sailed south to the next fjord down, called Kongsfjorden. The islands and islets in the inner part of Kongsfjorden teem with birds. At the head of the fjord, mighty glaciers calve into the sea. All of this is framed by characteristic mountain formations. In this area we find the former mining settlement of Ny-Ålesund, today an international centre for research, with a picturesque mix of old and new buildings.

All of our guests went ashore and after a short Zodiac ride, they enjoyed a dry landing onto a jetty. Once in town they had a chance to explore the settlement at their own pace, to see the museum and visitor centre, and to go to the mast that once held airships on their way to the North Pole. They also had a chance to get their passports stamped at one of the most northerly settlements in the world, buy souvenirs, see the dog kennels, and learn about life and science in the high Arctic.

Back on board, our resident photographer Richard Sidey presented his photo and video recap for this voyage. A 55-minute trip down memory lane with wonderful footage put together in a very artistic and clever way. Once again Richard outdid himself with a magnificent DVD of possibly the best trip I have had to Svalbard in the past 5 years.

Tag 10 | 21. August, 2011 | 14. Juli-Gletscher, Ny Ålesund
von Franz Gingele, Geologe

Koordinaten: N 79º 07.32’, E 011º 49.0’
Wetter: leicht bedeckt
Lufttemperatur: 8ºC
Luftdruck: 1015 hPa
Wind: 10 kn


Leider hat das sonnige Wetter des Vortages nicht ganz gehalten und die Vorhersage hat für heute Regen angekündigt. Zum Glück ist es nur leicht bedeckt, als die Silver Explorer im nordwestlichen Teil Spitzbergens in einem kleinen Seitenarm des Krossfjords ankert. Hier mündet der 14. Juli-Gletscher ins Meer. Er wurde von einer französischen Expedition nach ihrem Nationalfeiertag benannt. Es ist einiges an Eis im Fjord als wir die Zodiacs zu Wasser lassen, ein Zeichen dafür, dass der Gletscher bei den heutigen Temperaturen sehr aktiv kalbt. An der Gletscherfront sind auch einige frische Abrissstellen zu sehen.

Nach geglückter Landung besteht die Möglichkeit zu einer kleinen Vogelklippe zu spazieren oder eine etwas längere Wanderung in die andere Richtung, auf den 14. Juli-Gletscher zu unternehmen. An beiden Enden sorgen unsere Bärenwächter für unsere Sicherheit. Der Weg zum Gletscher führt zunächst leicht am Strand entlang und dann etwas unebener über die linke Seitenmoräne hinauf aufs Eis. Von hier hat man einen wunderschönen Blick über den Gletscher auf die umliegenden Berge und hinaus auf den Fjord zu unserer Silver Explorer. Nasse Stellen in einigen Strandbereichen deuten darauf hin, dass die Kalbungen auch ordentliche Tsunamis auslösen können. Auf einer dieser nassen Stellen finden wir frische Spuren einer Eisbärenmutter mit Jungem. Das spornt natürlich unsere Bärenwächter zu erhöhter Aufmerksamkeit an. Als wir oben auf dem Gletscher stehen kracht und donnert es plötzlich gewaltig und ein grösserer Eisturm stürzt in sich zusammen. Zum Glück fallen die Trümmer in sehr flaches Wasser und die Wellen am Ufer halten sich in Grenzen. Immer wieder kommt sogar die Sonne durch und taucht die eisige Szenerie in leuchtende Blautöne.

Auf dem Weg zurück haben wir etwas mehr Musse auf die Vogelwelt zu achten und können einige Dreizehenmöwen, einen Gryllteist und drei Schmarotzerraubmöwen beobachten.

Am Nachmittag steht ein Besuch im nördlichsten, ständig bewohnten Dorf der Erde auf dem Programm, in Ny Ålesund. Ny Ålesund war den grössten Teil des 20. Jahrhunderts eine Kohlenbergbausiedlung. Im Gegensatz zu Longyearbyen waren die Kohleflöze hier aber unzusammenhängend und schwierig abzubauen. Immer wieder kam es zu Unfällen und nach einem grösseren Desaster mit 21 Toten wurde der Kohlebergbau 1962 aufgegeben. Heute ist der Ort eine Wissenschaftssiedlung in der 20 Nationen wissenschaftliche Programme und Stationen betreiben.

Die Silver Explorer ankert unweit des kleinen Bootsstegs von Ny Ålesund und mit unserem grossen MKVI-Zodiac bringe ich die Gäste schnell an Land. Dann vertäue ich das Boot und begleite unsere Gäste auf einer kleinen Wanderung durch die Siedlung. Der erste Stop ist ein kleiner Laden, der Souvenirs und Schokolade verkauft, danach folgt das winzige Postamt. Hinter der Bronzebüste von Amundsen finden wir Karolina bei den Schlittenhunden und Peter neben dem Mast, an dem Amundsen sein Luftschiff angebunden hatte. Die Behörden haben uns gebeten strikt auf den Strassen und Wegen zu bleiben, aber selbst dort werden wir noch von Küsten-Seeschwalben angegriffen, die meinen ihre fast erwachsenen Jungen noch verteidigen zu müssen.

Um 17:30 Uhr geht das letzte Zodiac zurück zum Schiff und wir freuen uns auf den Höhepunkt des Abends, das Video unseres Bordfotografen Richard Sidey. So geht eine phantastische Reise ins Land des Eises und der Mitternachtssonne stilvoll zu Ende!

 

PREVIOUS  |  NEXT