''Expedition Svalbard'' Voyage 7113 Day 1

0/0

Day 1 - June 23, 2011 - Longyearbyen, Svalbard, Norway

By Peter W. Damisch, Historian, General Naturalist, Cartographer & Polar Bear Guard

 

Co-ordinates: 78o 18’ S, 015o 28’ E
Weather: Partly sunny with patches of blue sky and light winds
Air Temperature: 10o C / 40 o F
Pressure: 995 HPa
Wind:15 km / hour


Today was a day to sadly say farewell to friends developed over the prior cruise through the beautiful Svalbard archipelago in the high Arctic. The wildlife encounters were fantastic and all of us on board are hoping for a continuation of the present good weather for our upcoming voyage.

The day started quite well for our guests who flew in from Oslo this morning on the charter flight. The weather over southern and middle Norway was almost continuously overcast but began to break up as the plane got further to the North with sun showing over much of Svalbard upon arrival. One couple told me later that they had even spotted beluga whales cruising in the fjord and this was from the window of the plane as it approached the airport in Longyearbyen!

While traveling from the airport to the shipping port, everyone had the chance to visit this remote Arctic capital over 800 miles / 1350 Km North of the Arctic Circle. It can be a bit cool but we are enjoying much more mild temperatures than usual. The people in this environment are quite hardy and over many years I have found them to be some of the friendliest people in the world.

On some of the hillsides behind the town I always marvel at the sight of high towers that supported transportation conveyors carrying coal from the extensive mining activity near Longyearbyen earlier in the 20th Century. Now the economic environment has changed quite a bit and most of Svalbard archipelago has now been converted to National Parks or wildlife preserves. We will have the unique opportunity to enjoy it over the next 2 weeks as we look for more whales, arctic fox and a wide variety of Arctic birds, including Eider Ducks, Snow Buntings and many other species, which call this location home.

Of course there is the usual embarkation of guests and luggage along with the standard ship’s safety briefing. This process always goes quite smoothly due to the long-term experience of the ship’s highly professional crew. For example, I noted that of the 12 other expedition staff on board for this voyage I have previously sailed with 11 of these great people and most of them, like myself, have been with Silversea since they first entered the expedition market.

Svalbard is also such a great place for spectacular scenery with tall rugged mountains and stupendous glaciers, which cascade down into the sea. I’m very much looking forward to such grand sights and answering wonderful questions from such a wide variety of guests who share a common passion for exploration and who are taking the opportunity to experience one the last true wilderness areas of the world.



Tag 1 | 23. Juni 2011 | Ort Longyearbyen
Klaus Günther, Ornithologe

Koordinaten: 78o 18’ S, 015o 28’ E
Wetter: Morgens bedeckt, aber trocken, eine frische Brise aus Nord, etwa 5°C, nachmittags dann aufgeheitert und abends sonnig und etwas milder bei gut 8°C.
Luftemperatur: 8°C
Wasssertemperatur: 4°C
Wind: Nord, 3-4 Beaufort


Der letzte Tag der ersten Fahrt in die Arktis in der Saison 2011 endet heute in Longyearbyen, Spitzbergen. Wie alle Mitglieder der Besatzung bin ich heute fast den gesamten Tag mit der Verabschiedung der bisherigen Gäste und dem Empfang der neuen Gäste und dem Gepäcktransport beschäftigt. Da die Silver Explorer nicht am Kai anlegen kann, da dieses von dem riesigen Kreuzfahrtschiff “Grant Prinzess” belegt wird, muss heute der gesamte Personen- und Gepäcktransport vom Schiff an Land und von Land zum Schiff mit den Zodiac-Schlauchbooten erfolgen, was ein wenig abenteuerlich und hier und da mit ein wenig Spritzwasser verbunden ist, aber dem Expeditionscharakter der Reise auch in dieser Situation entspricht und unvergesslich bleiben wird.

Bereits ab 7:30 Uhr wird das Gepäck der über 120 Reisegäste mit den Schlauchbooten an Land gebracht und nach dem letzten delikaten Frühstück an Bord der Silver Explorer werden ab 9:30 Uhr auch die Gäste an Land gefahren, die dann um die Mittagszeit mit einem Charterflug nach Oslo fliegen. 2 Gäste verbringen auch die folgende Reise an Bord und 2 Gäste bleiben noch einige Tage in Longyearbyen.

Kurz nach Mittag trifft auch schon das Gepäck der neuen Reisegäste ein, welches ebenfalls mit den Schlauchbooten zum Schiff transportiert wird. Die Reisegäste treffen nach der Ankunft am Flughafen Longyearbyen und kurzer Stadtbesichtigung im Laufe des Nachmittags am Hafen ein und werden bei nun glatterer See und weniger Wind auch per Schlauchboot zum Schiff gefahren. Die für den späten Nachmittag geplante Abfahrt verzögert sich dann aber doch noch bis Mitternacht, da ein neues unverzichtbares Besatzungsmitglied seinen Anschlussflug in Oslo verpasst hat und den letzten Flug des Tages nach Sitzbergen nehmen muss.

Nach dem ersten Willkommen an Bord für die neuen Gäste und dem ersten Sichheitstraining für alle Passagiere nutze ich die einzigartige Abendsstimmung mit “Mitternachtssonne” für einen erneuten Landgang. Ausgerüstet mit Fernrohr, Stativ und Fotoapparat laufe ich vom Hafen durch die Stadt und weiter nach Norden wieder aus der Stadt heraus in die freie Landschaft, wo sich entlang der Straße linker Hand Salzwiesen, Wattflächen und die ausgedehnte Mündungslandschaft eines mittelgroßen Flusses und rechter Hand ein kleiner Stausee und Tundralandschaft erstreckt.

Ich kann einige Vogelarten beobachten und zum Teil auch hervoragend bei den nun perfekten Lichtbedingungen durch die niedrig stehende Sonne, wenig Wind und klare Luft fotografieren. Herausragend sind Prachteiderenten sowie Eiderenten und eine einzelne, hier auf Spitzbergen seltene Pfeifente. Meerstrandläufer sind überall zu sehen, dagegen nur wenige Alpenstrandläufer und nur je zwei Sandregenpfeifer und Thorshühnchen. Eismöwen, Schmarotzerraubmöwen und Küstenseeschwalben, einige Weißwangen- und Kurzschnabelgänse sind in größerer Entfernung zu sehen und die erhoffte Elfenbeinmöwe zeigt sich heute leider nicht mehr.

 

PREVIOUS  |  NEXT