Voyage Journal 7021 Day 7

0/0

Day 7 - November 5, 2010 - Baker Channel

By Claire Allum, Archaeologist/Anthropologist

Weather: grey, drizzling but warmer than I expected

It was a grey misty morning. Petrels were swooping and diving to the sea surface for food in front of us. The Prince Albert II gently rolled through the dark green sea, which had whitecaps on top of each wave crest.

At 10:00 am I returned to The Theatre and listened to a talk by Chris, our Ornithologist. It was on the birds we might see during this cruise. Chris’s peppered his lecture with amusing anecdotes and observations about the birds he so obviously loves. I learned something new about every bird family he talked about, from condors to flightless steamer ducks. I especially liked his term “LBJ’s” (little-brown-jobbies) to refer to the hard-to-identify little brown birds that one sees everywhere.

I had lunch with the Captain, Staff Captain, Chief Engineer and Lu, the photographer. Through the Restaurant windows we watched rounded land masses close in beside us. The sea had become much calmer as we turned into the shelter of the fiords and began making our way down the Baker Channel.

In the early afternoon the water was flat and a deep emerald green. There were no waves. I understood why the indigenous people of this area would have used the fjords as highways between their living sites and the fiord mouths where they hunted and fished. The Prince Albert II hardly made any noise as we slowly cruised east.

By 3:00 pm we were sitting in a wide section of the channel surrounded by small blue-green icebergs. As they drifted by I played a game with some guests and other Expedition Staff, identifying what the icebergs reminded us of: a Scottie dog, an open clamshell and, finally, two horses, which when we got closer turned into celery sticks. The ice had carved off the Jorge Montt Glacier further up the Baker Channel.

On our way back out of the channel, the Captain stopped the ship in front of a beautiful waterfall cascading down the dark volcanic rock of an island. It was a very romantic sight as the island’s peak was wreathed in low-lying cloud and mist. I photographed guests standing on the bow with the waterfall behind them.

Later that afternoon I visited Chris and Terri at the Salon and Spa. Both were busy, as guests had made appointments in anticipation of the Venetian Cocktail Party and Dinner. At the celebration, you couldn’t have told that almost everyone had been on deck in the rain and wind most of the day. Not a hair was out of place. Jarda was our host and thanked Venetian members for their loyalty to Silversea.

As usual, the Venetian Dinner was scrumptious. The cool weather and outdoor activities had given me an appetite. I had a shrimp tempura appetizer followed by a fresh salad and roast lamb. Later that evening I joined some English guests in the Panorama Lounge for a nightcap while Perry played melodiously in the background. The Prince Albert II was gently rolling. We were at sea again, forging through waves, making our way south to the next fjord.


TAG 7 | November 05, 2010  | Auf See
von Hans-Peter Reinthaler, Biologe

Koordinaten: 48°09’ S, 73°28’ W
Wetter: bewölkt, regnerisch


Nach einer etwas unruhigen Nacht im Golfo de Penas steuerte die Prince Albert II gegen 9.30 Uhr früh in den Baker Kanal ein. Hier wurde die See dann deutlich ruhiger, leider konnten unsere Gäste aufgrund der Wetterlage, neblig regnerisch, nicht viel von dieser herrlichen Landschaft der chilenischen Fjorde sehen.

Für Abwechslung war jedoch gesorgt, da auf dem Tagesprogramm mehrere Vorträge sowohl in Englisch als auch in Deutsch angesetzt waren. Um 10.00 starteten die ersten Vorträge im Theater gab es von meinem Kollegen Chris Harbard einen Vortrag über die Landvögel von Chile. Er gab einen Überblick über die außerordentliche Vielfalt der ornithologischen Fauna hier im Süden des Landes. Auf der deutschsprachigen Seite in der Observation Lounge hielt ich eine Vortrag über Biodiversität, wo unsere Gäste erfahren konnten wie viele Arten auf unseren Planten zu finden sind und welches die Konsequenzen bei einem Verlust dieser Vielfalt für uns alle sind.

Weiter ging es dann zu Mittag mit einem echten Deutschen Frühschoppen in der Panorama Lounge, wo zu Weißwürsten, Leberkäse und Sauerkraut auch typische Frühschoppenmusik gespielt wurde. Die meisten unserer deutschsprachigen Gäste genossen diese Abwechslung an Bord der Prince Albert II sichtlich.

Am Nachmittag waren im Programm weder zwei Vorträge vorgesehen, zum einen sprach meine Kollegin Brigitte Fugger über die Robben und Seeelefanten in den chilenischen Gewässern, zum andren gab es für unsere englischsprachigen Gäste einen Vortrag von meiner Kollegin Victoria Salem über Moby Dick und die wahre Geschichte im Hintergrund.

Kurz danach waren auf dem Meer auch schon die ersten Eisberge sichtbar, ein Zeichen dass wir uns dem Jorge Montt Gletscher näherten. Aufgrund nicht vorhandener Tiefenmessungsdaten war es nicht möglich in Sichtweite des Gletschers zu kommen. Nebel verhinderte zusätzlich eine Sicht auf den Gletscher. Unverrichteter Dinge kehrten wir um dann bei der Ausfahrt aus dem Fjord einen kleinen Stopp an einem Wasserfall der sich über die Bergflanken in den Fjord ergoss zu machen.

Um 17.00 war dann das Recap und Briefing angesetzt, wo Brigitte noch ihren unterbrochenen Vortrag beendete, Kapitän Peter Stahlberg erklärte warum wir nicht nach Puerto Natales gehen und es auch eindrucksvoll mit einem Video aus dem letzten Jahr unterstrich, und ich gab dann noch die Vorausschau auf unseren nächsten Expeditionstag der uns durch die English Narrows bringen wird.

Am Abend wurden dann die Wiederholer zum Venetian Society Cocktail in die Oberservation Lounge eingeladen und die Gäste mit der höchsten Anzahl an Tagen an Bord erwähnt. Wie lud dann Kapitän Peter Stahlberg zum Venetian Dinner, wo unsere Gäste die kulinarischen Köstlichkeiten zubereitet von unserer Chefköchin Ann-Marie genießen konnten. Ein weiterer Tag auf der Reise durch die chilenischen Fjorde ging damit zu Ende.

PREVIOUS  |  NEXT