0/0

Day 6 - November 4, 2010 - Aiken del Sur Private Park, Puerto Chacabuco, Chile

By Victoria Salem, Historian

Co-ordinates: 45°27’S, 072°50.2’W
Weather: Sunshine, occasional cloud, no wind
Air temperature: +12°C

The sound of the bow thrusters woke us at about 7.30am. I went out on deck to watch our arrival alongside at Puerto Chacabuco. This usually wet and windy region showed a benign face today; despite the weather forecast for rain, the day dawned dry and the sun shone on us most of the morning – to our delight. Once the Chilean authorities had given us clearance, we walked down the gangway of the Prince Albert II and on to our waiting buses. Our ride to the Aiken del Sur Private Park took us 15 minutes and passed through exceptionally beautiful scenery, which was a good start to the day.

Upon arrival at the park, we all went into the Visitors’ Center to orient ourselves from maps and sign boards. Here, we were divided into groups of 20 or fewer. An intrepid few chose to walk a difficult 2km trail, ascending to 2,030m through swamp and severe gradients on a narrow trail. Most of the rest of us, however, decided on an easier 4km walk through the temperate rain forest. We were escorted by local guides, who stopped often for photos and by explanatory boards so that we could learn about the trees, plants, flowers, mosses and ferns surrounding us. Plants of note were the arrayan (one of the most commonly seen trees here, living up to 400 years), quila bamboo, Chilean fire bush (in bright red bloom), Chilean rhubarb (dramatic leaves and shoots) and Calafate flowers. We could also hear and see a variety of bird life – nearly everyone got good views of the chucao tapaculo, with its beautiful red breast. These birds were not at all shy, but escorted us along the trail, tantalizing us with regular glimpses. I was lucky enough to see a black-throated huet-huet too, scuttling through the undergrowth.

For much of the way we were walking along the banks of a babbling stream and the focal point of the walk was in fact a 22m high waterfall. We even saw a humming bird on our way to the viewing platform! Both groups then combined at the Quincho, where I enjoyed gazing at two soaring Andean condors and where we were rewarded with a choice of drinks (pisco sour being first and foremost, as always in Chile) and delicious snacks, both savoury and sweet. We were entertained by a local music group and dancing and most of us headed back to the buses at 1pm feeling very mellow. The views from the Quincho were magnificent too – all in all, a very satisfactory morning.

Our buses whisked us back to the Prince Albert II in no time. We enjoyed a late lunch on board and looked forward to a quiet afternoon. About 2.45pm we passed the spot that was the epicenter of the 2007 Chilean earthquake, clearly and impressively visible in the rock scars.

At 5pm, I headed for The Theatre to hear our Archaeologist, Claire Allum, give a talk on “The Original Conquerors of the New World”. She took us back some thousands of years and explained who first colonized the Americas, how and when; although there are many things we cannot know about these first peoples, through modern scientific techniques we can discover a surprising amount about their weapons, shelters, foods and life style.

Then it was time for evening cocktails and we gathered again for Recap & Briefing at 6.45pm. Victoria kicked off the session with some images and words on active volcanoes in Chile; Hans-Peter gave us a run-down on today’s plants; Chris did the same for birds and Claire covered the natives of Patagonia. Finally, Robin briefed us about our route overnight and tomorrow through the fjords, giving us information on expected weather and sea conditions. Tomorrow is a sea day, so an opportunity for rest and recuperation and a chance to attend a few lectures too!

The day ended with a good dinner in good company and “Name That Tune” with Perry, our Pianist, in the Panorama Lounge.

TAG 6  | 04. November 2010  | Chacabuco, Chile
von Brigitte Fugger, Ornithologie, Meeresbiologie

Mittagsposition: 45° 28’ 05” S, 072° 49’ 09” W
Wetter: wechselnd bewölkt
Lufttemperatur: 11,7 °C
Wind: 12 km/h

Ein erster Blick nach draußen am frühen Morgen bringt eine angenehme Überraschung: Von dem vorhergesagten Regen keine Spur! Zwar gibt es viele Wolken, doch es zeigen sich auch einige blaue Flecken am Himmel. Wir haben wieder einmal ein Riesenglück – vor allem angesichts der Tatsache, dass der Jahresniederschlag in der Region von Puerto Chacabuco bei 5000 mm liegt!

In der Nacht haben wir das offene Meer verlassen und gleiten nun durch die ruhigen Gewässer dieser herrlich grünen Fjordlandschaft. Wir erreichen die Pier von Puerto Chacabuco wie geplant gegen 07.30 Uhr. Das kleine Städtchen am Ende des Aysén-Fjords hat gerade mal 1300 Einwohner. Es dient in erster Linie als Ausgangspunkt für Touren in die noch weitgehend unberührte Natur des Asién-Distrikts. 

Unsere eigene Tour soll uns in den „Parque Aiken del Sur“ führen, ein 2,5 km² kleines privates Naturschutzgebiet, das im Jahr 2000 von dem US-amerikanischen Detroit-Konzern eingerichtet wurde. Aber so schnell schießen die Preußen hier nicht – oder vielmehr – die Chilenen: ein Durchleuchtungsgerät für unser Handgepäck wird aufgebaut, 2 Hunde werden gemustert, und die Behörden lassen sich mit der Freigabe des Schiffes reichlich Zeit. Und so beginnen wir unseren 5stündigen Ausflug mit gut 40 Minuten Verspätung.

Wir verlassen Puerto Chacabuco und erreichen nach 15 Minuten das Informationszentrum des Schutzgebietes. Der Großteil der deutschsprachigen Gäste hat sich für die Wanderung entlang des „Sendero del Rio“ entschieden. Außer mir selbst begleitet die Gruppe ein einheimischer Führer namens Manuel. Der Wanderweg entlang des Flusses ist gut ausgebaut und mit Informationstafeln zu verschiedenen Naturthemen versehen. Wir genießen die üppige Vegetation, lernen typische Pflanzenarten wie Mammutblatt (Gunnera tinctoria), „Notro“ und Berberitze kennen, bewundern die mit Moosen und Farnen besetzten Bäume – und freuen uns über die Begegnung mit dem Rotkehl-Tapakulu, einer Ameisenvogel-Art, die aussieht wie eine Mischung aus Rotkehlchen und Zaunkönig. Völlig furchtlos hüpft der Winzling auf Insektenjagd zwischen uns herum.

Noch mehr gefreut habe ich mich persönlich allerdings über den Chile-Kolibri, den ich zum ersten Mal so richtig gut beobachten konnte. Gegen Ende der gemütlichen Tour gab es noch einen schönen Blick auf einen tosenden Wasserfall namens „Bart des alten Mannes“. Im „Quincho“, dem Restaurant des Parks angekommen, werden wir mit „Pisco Sour“, Wein, Käse-Empenadas und flotter Musik begrüßt. Viele zieht es jedoch bald wieder nach draußen, denn der Blick über diese wilde Landschaft rund um den Riesco-See zu unseren Füßen ist einfach zu schön um nicht gründlich genossen zu werden, vor allem – und man kann es nicht oft genug wiederholen – bei diesem warmen sonnigen Wetter!

Kaum zurück an Bord ist die Prince Albert II schon zum Ablegen bereit. Heute Nacht, so informiert uns der Kapitän, werden wir wieder das offene Meer erreichen und es soll etwas unruhig werden – aber zum Glück nur für etwa 12 Stunden. Gegen 14.45 Uhr passieren wir eine Stelle mit einem gewaltigen Erdrutsch. Er wurde durch ein Erdbeben im April 2007 ausgelöst, dessen Epizentrum genau hier lag. Die entsprechende Flutwelle erreichte Puerto Chacabuca und forderte 3 Todesopfer, informiert uns Expeditionsleiter Robin West.

Am späteren Nachmittag, gut erholt von unseren morgendlichen Aktivitäten, treffen wir uns in der Observation Lounge zum Hans-Peter Rheintalers Vortrag: „Flora von Chile – der grüne Süden“. Kenntnisreich wie immer spricht er über die „Valdivianischen Regenwälder“ und ihre wichtigsten Baumarten. Anschließend wirft er noch einen Blick voraus auf die Flora des Nationalparks Torres del Paine, den wir ja bald besuchen werden.

Um 18.45 Uhr kommen wir dann nochmals zu Vor- und Rückschau zusammen. Diesmal mache ich den Anfang mit näheren Informationen zu unserem Rotkehl-Tapakulu und zu Kolibris allgemein. Diese „fliegenden Juwelen der Neuen Welt“ vereinigen so viele Rekorde auf sich, dass sie eigentlich gleich mehrere Einträge im berühmten Guiness-Buch verdient hätten. Anschließend gibt Historikerin Victoria Salem einen Rückblick auf die Geschichte der Chiloe-Insel, den ich übersetzte, und Hans-Peter nimmt sich nochmals der Pflanzen des heutigen Tages an. Den Abschluss bildet wir immer die Vorschau auf den morgigen Tag, den wir ganz in den chilenischen Fjorden verbringen werden….

PREVIOUS  |  NEXT