• Call us +1-877-276-6816 or contact your travel agent
  • A / A
Day 16 |
Aug 20, 2009

Maniitsoq Town, Greenland

By Rob Suisted, General Naturalist

Co-ordinates: 065°25.1’N 052°53.2’ E

Weather: light rain, light wind

The day started early as we arrived offshore of Maniitsoq town. I was up and ready at 7am to head ashore with the rest of the Expedition Team to meet the local tourism representative. The plan was for our guests to have a day of personal exploring around this small town once the guide Kai had pointed out the key places and landmarks for us.

The local population was approximately 2500 people and the village quite small, so it was perfect for us to find our way about. At one end lay a picturesque bay that held the museum and cemetery. The tightly packed rows of white wooden crosses lined up to face the sea and many had a profusion of bright pink flowers called willow herb, making a very beautiful spectacle. At the other end was the main part of town, including the fish market and new church, which was to be the venue for a local choir recital.

While walking along in the morning, I found the local municipality office – a large building holding the local government. I went inside and asked if I could see the municipal chamber. With little English understood, I was led up the stairs and a room unlocked. Inside, a large circular board table stood, and a wonderful large mural and sculpture wrapped around the walls high above, telling the tale from ancient times to modern of the local Inuit people here.

Next, a few of us went down to the fish market that was just setting up for the day. Inside was a wide range of species – halibut, arctic cod through to seal meat, harbour porpoise and minke whale. The locals took delight in showing me the produce and unexpectedly I had a thin sliver of raw fresh minke whale blubber thrust into my hand with an invitation to sample. I’ve spent a large part of my professional career protecting marine mammals, but here the traditional marine mammal harvest has been a vital and historical part of the social landscape since man came to these lands. I couldn’t refuse this offer and tried a small piece of skin and blubber, which was not really to my liking, but here it is considered a delicacy. With the arrival of the guests to the market, there was soon a plate of small blubber pieces put aside for many of curious amongst us to try.

Then it was up the hill and into the church for the choir performance in Greenlandic. The beautiful tones rung out as we looked out the windows down onto the town below, with the busy comings and goings of boats and people.

Just before departure back to the ship, the local people had organised a demonstration of traditional Inuit kayaking. Two men in traditional, small, sleek kayaks displayed the skills so vital to the Inuit culture, and at least six or eight different techniques they used to right their kayaks if they were to capsize. Very interesting.

Back onboard it was time to head for Kangerlussuaq, our final destination on this voyage. In the evening, we had a video presentation by Richard Sidey of his work recording the voyage. His work was received with great applause. One section had 5-hour time-lapse segment over 1 minute of the Prince Albert II journey through the Prince Christian Sund fiords.

So, this evening is somewhat sad; we’re coming together shortly for the Captain’s farewell party and dinner. It’s been a long cruise and so many new friendships have formed. Tomorrow we will all say our good-byes.

TAG 16 | AUGUST 20, 2009 | MANIITSOQ, GRÖNLAND; AUF SEE
von Hans-Peter Reinthaler, Biologe

Wetter: bewölkt mit Regen

Maniitsoq ein kleines Fischerdorf an der grönländischen Küste tauchte um ca. 06.30 Uhr aus dem Nebel auf. Kurz darauf ging der Prince Albert II vor Anker und das Expeditionsteam ging mit dem ersten Zodiak an Land um das kleine Dorf zu erkunden.

An der Pier wurden wir von lokalen Agenten begrüßt und er gab uns eine kurze Tour durch den Ort. Es ging über eine kleine Brücke in das “Zentrum”, zur neuen Kirche, wo um 10 Uhr ein örtlicher Chor für uns singen würde, vorbei beim Fischmarkt und der Schule hinauf zum Museum. Das Museum besteht aus drei Gebäuden und zeigt eine kleine aber gute Ausstellung über das lokale traditionelle Leben und Kunstschaffen. Maniistoq ist, oder besser gesagt war ein kleines Fischerdorf dessen bunte kleine Häuser auf den Granithügeln verteilt sind. Heute seht man im Hintergrund modern Wohnblocksiedlungen, eine große Fischfabrik und einen Pisfik Supermarkt welche das Flair eines grönländischen Fischerdorfs etwas beeinträchtigen.

Auf dem Tagesprogramm für heute stand zuerst eine Vorführung eines Chors in der neuen Kirche, dazwischen einen Besuch im Museum und als Abschluss eine Kayakvorführung im Hafenbecken bevor es wieder zum Schiff zurück ging. Die Gäste wurden nicht per Gruppen aufgerufen sonder die Ausschiffung erfolgte Individuell und die Gäste konnten den Ort auf eigene Faust erkunden. Da es keine lokalen Führer gab wurden keine geführten Rundgänge angeboten. Das Expeditionsteam platzierte sich im Ort an verschiedenen strategischen Punkten (Kirche, Fischmarkt, Museum) um den Gästen dann dort vor Ort Auskunft zu geben.

Um 10 Uhr begann die Vorführung in der Kirche und ca. 90 Gäste der Prince Albert II verfolgten die Aufführung. Die Frauen trugen nicht ihre lokalen Kostüme, den diese so erklärte mir Kai unser lokaler Agent sind für Familienfeste reserviert und nicht für einen öffentlichen Auftritt. Trotzdem war das Konzert schön und ein kurzer Einblick in die Traditionen der Grönländer. Ich war später beim Museum positioniert und wo auch der alte Friedhof zu finden war, der auf den ersten Blick etwas ungepflegt aussah, doch beim näheren Hinsehen einen sehr friedvollen Eindruck machte. Reichlich mit Wildblumen bewachsen und mit Blick zum Meer so ist es eine würdige letzte Ruhestätte.

Nachdem die Gäste genügend Zeit hatten den Ort mit seinen Sehenswürdigkeiten zu erkunden, gab es um 11.45 eine Kayakdemonstration im Hafenbecken. Zwei Grönländer zeigten uns wie geschickt sie ihre Jagdkayaks beherrschten. Rolle mit oder ohne Paddel, nach links oder rechts es war eine sehr gute Demonstration ihrer Geschicklichkeit. Um 12.30 Uhr ging das letzte Shuttlezodiak zurück zum Schiff und die MV Prinz Albert II nahm Kurs auf unserem Zielhafen Kangalusuaq.

Den Nachmittag lockerte ein interessanter Vortrag von meinem Kollegen Christian Walter über die Osterinseln auf. Im Recap präsentierte unser Fotograf Richard Sidey im Theatre für alle Gäste gemeinsam das Video der Reise mit einmaligen Videosequenzen unserer Fahrt wie z. B. durch den Prinz Christian Sund. Es war eine ausgezeichnete Vorführung, eine meisterhafte Kombination zwischen Fotografie und Film.

Den Abschluss des Tages bildete der Kapitäns Cocktail Party mit anschließendem Kapitänsdinner.

    Request a Quote  Request or Download a Brochure Sign Up for Exclusive Offers