• Call us +1-877-276-6816 or contact your travel agent
  • A / A
Day 9 |
Jul 03, 2012

Bear Island, Norway 

By Robin Aiello, Marine Biologist

Co-ordinates: N 74º31'48", E 19º01'11"
Weather: Overcast with fog
Air Temperature: 3ºC
Pressure: 1008 hPa
Wind: 7 knots

 
After a day at sea yesterday, it felt good to be back out on the zodiac. This zodiac tour at Bear Island is one of my absolute favourite ones. There is just so much to see.

The first thing that captures your eye when you come around the corner is the tall, 200m sea cliffs and rock pinnacles. These features tower far above the ocean and form an impenetrable wall. At first, you might think that these sea cliffs are bare, but as the zodiac pulls closer it is clear to see that each and every ledge, nook and cranny is inhabited by birds.

In fact, there are hundreds of thousands of seabirds that call this southern section of Bear Island ‘home’. These include common and brünnich guillemots, fulmars, kittiwakes, glaucous gulls and skuas.

For an hour and a half we toured along the sea cliffs, stopping now and then for a closer look at the bird life. Although it was overcast and foggy, the seas were calm, which allowed me to take my guests to some very special spots along the way that are otherwise inaccessible in rough conditions.

Our first side-venture was a sea cave that penetrates far into the island. Once we had made it about 50m inside, we just sat there for several minutes listening to the various sounds – the distant calls of the kittiwakes interspersed with the deep booms of the waves hitting the back of the cave wall.

Our next stop was right out in the open sea where thousands of common guillemots were sitting on the ocean surface – gathered to gather in large groups called ‘rafts’. Guillemots are diving birds, much like penguins, that start their dives from a floating position on the surface of the water – not from flying overhead like other seabirds such as gannets. As we approached in the zodiac, they would initially dive down, but as we drifted quietly, these quaint little birds would start to resurface all around the zodiac, coming closer and closer to us. But suddenly, a few birds would get a sudden fright and take off – causing a huge commotion and triggering off hundreds more birds all at once into a diving frenzy!

The common guillemots come in two different morphologies – ones without eye stripes, and one with a fine thin line circling the eye and extending out from the corner of the eye (these are called the ‘spectacled morph’). These are my favourites because they look so pretty – like they are wearing very fine eyeliner makeup.

As we continued along, we cruised through a few caves and out to the far edge where a very tall, rock pinnacle stands out from the sea. This pinnacle is majestic - shaped like a pectoral fin of a humpback whale and towering more than 70-stories high.

Once back onboard the ship, we set sail for Tromso. In the afternoon at 2pm, Peter Damisch gave another one of his fascinating history lectures – this one entitled “Nansen: Polar Explorer and Renaissance Man for All Seasons”. In his lecture Peter described a man who was far more than just an explorer. Nansen, during his life, mastered an incredible range of subjects, including biology, science and engineering. In addition, he was an inventor of scientific instruments, cooking equipment and sledges, which are used even today throughout the Polar Regions.

About halfway through his talk, however, there was an interruption – two humpback whales were right beside the ship. We had hoped to see some whales at this location because it is an underwater ridge that is usually associated with a far amount of upwelling – and since upwelling brings plankton up from the ocean depths, the whales congregate here to feed. Sure enough, the humpbacks displayed typical feeding behaviour – surfacing a few times then diving down and displaying their massive tail flukes on the way. We gathered out on the decks (in the rain, I might add!) to watch these magnificent creatures for about a half an hour, then resumed our course as well as the lectures.

Our final Recap & Briefing was held early tonight, at 5pm, to give us all a little bit of extra time to get dressed and ready for the fancy Captain’s Farewell Cocktail Party and Dinner. As everyone gathered in The Theatre, there was a general ‘buzz’ in the room – with everyone cheerfully recounting their favourite events from the past 9 days up here in the Arctic. 
 
 
Tag 9
Juli 03, 2012
Von Stefan Kredel, Geologe

Bin heute Morgen brav um 06:30 aufgestanden, damit ich dann um 07:00 Uhr gutgelaunt die Morgendurchsage unseres unerschrockenen Expeditionsleiters Robin übersetzten konnte. Der erste Weg ging also zur Observation Lounge, wo es seit 06:30 Uhr ein so genanntes „Early Riser’s Breakfast“ gab, also auch Kaffee! Danach warte ich auf der Brücke auf Robin, für die Morgendurchsage. Was ich wieder mal durcheinander gebracht hatte, die Durchsage war erst um 07:30 Uhr. Denn die Durchsage findet dummerweise eine Stunde vor der ersten Ausbootung statt, und nicht eine Stunde vor der Ankunft des Schiffes. Selber Schuld! Internet ging nicht, warum auch immer. Aber die halbe Stunde extra auf der Brücke war friedlich und angenehm. Um 07:30 Uhr dann die Durchsage. Außentemperatur war 4°C. Daran kann ich mich noch erinnern.

Um 08:30 Uhr ging es also los, mit der ersten von 2 Zodiactouren. Die Bäreninsel bietet eine recht spektakuläre Tour! Es geht entlang der Klippen von ordovizischen Kalk- und Dolomitgesteinen. Super!!! Und für die, die das jetzt nicht komplett umhaut, für die gab es auch noch ein paar Vögelchen zu sehen. Dickschnabellummen, Trottellummen (heißen wirklich so, nicht meine Idee!!), Papageientaucher, Gryllteisten, Dreizehenmöwen … um nur die Wichtigsten zu nennen.

Auf meiner ersten Tour hatte ich meine neuen Freunde von Österreich (und Umgebung – nicht alles waren Österreicher …) dabei. Gute Laune und viel Spaß hatten wir. Auch wurde ein Gast mit Vogelverdauungsrestprodukten beglückt. Er sah allerdings nicht zu glücklich darüber aus. Aber warum soll es immer mich treffen?!!

Auf der Fahrt durfte ich auch in Höhlen reinfahren (und wieder raus) und durch kleine natürliche Felstunnel hindurch fahren. Besonders spannend finde ich es hier immer an einer Stelle mit dem Zodiac stehen zu bleiben, den Motor auszuschalten und zu warten. Nach ein paar Minuten ist das Boot von hunderten neugierigen Lummen umgeben. Und was das ganz besondere ist, sie tauchen wie die Pinguine unter dem Boot durch. Vor Jahren habe ich das durch Zufall das erste Mal erlebt. Und seitdem mache ich dies hier bei jeder Zodiactour, und die Gäste lieben es immer genauso wie ich, die Stille mit all den Vögeln um uns herum, so wohl horizontal wie auch vertikal.

Als Zusatz hatte das Hoteldepartment noch eine Jausenstation (österreichisch für Verpflegungsstation) eingerichtet. Sie waren mit einem eigenen Zodiac unterwegs und verteilten Canapes und Sekt.

Auf meiner zweiten Tour musste ich die Spracheinstellung wechseln. Englisch war gefragt, in dem recht international gemischten Passagierbereich meines Bootes. Ansonsten dieselben Gesteine, Höhlen, Tunnel und Vögel. Nur die Jausenstation wurde zu einer gewöhnlichen Verpflegungsstation mit Delikatessen aus der 6-Sterne-Küche.

Um 12:00 Uhr war ich zurück am Schiff, und das Mittagessen wartete schon auf mich.

Im Anschluss eine kleine Verschnaufpause bevor ich meinem Kabinenmitbewohner in der Observation Lounge zu seinen Ausführungen zu Fridtjof Nansen folgte. Spannend und prägnant wie immer, der Herr Mitbewohner. Und auch die kurze Unterbrechung zwecks Buckelwalsichtung tat dem Spannungsbogen nix an. Denn die Wa(h)lveranstaltung wurde bald wieder beendet, auf Grund geringer Wa(h)lbeteiligung.

Danach durfte ich eine Gruppe österreichischer Gäste bei einer Brückenführung begleiten. Nach der Brückenführung gab mir Robin das Briefing, sprich die Vorschau für Morgen. Nachdem ich gestern schon alles über die Ausflüge für Morgen gesagt hatte, war es im Endeffekt nur die Wettervorhersage für Morgen, und die war sonnig.

17:00 Uhr dann die kurze Vorschau mit anschließendem Rückblick: Ulli sprach über die Buckelwale, die wir ja kurz vorher sehen durften. Ich versuchte dem Herrn Milankovich seine genialen Ideen zu erklären. Aber der „Internationale Beobachter“ eines gewissen Osterinsulaners war wieder mal der krönende Abschluss einer Reise, wenn auch sehr speziell (ich muss mich auf die vielen Schweizer nächste Reise schon mal einstellen, und bei den ist immer alles „speziell“).

Danach galt es wieder mal den feinen Zwirn anzuziehen. Der Kapitänsabschiedscocktail stand an. Robin dankte dem Kapitän, der nun in den wohlverdienten Urlaub gehen wird. Kapitän dankte der Besatzung, aber natürlich auch den Gästen. Und ein Gast dankte dann noch mal allen. Ein harmonischer und schöner Abend am Ende einer erfolgreichen und ereignisreichen Reise im hohen Norden der Arktis!

    Request a Quote  Request or Download a Brochure Sign Up for Exclusive Offers