• Call us +1-877-276-6816 or contact your travel agent
  • A / A
Day 5 |
Aug 16, 2011

 Isispynten, Svalbard 

By Robin Aiello, Marine Biologist

 

Co-ordinates: 79°11’ 42’’N, 23°53’20’’E
Weather: overcast with thick fog
Air Temperature: 0ºC

After last night’s amazing sightings of about 16 polar bears on the shoreside, I woke up this morning refreshed and anticipating another wonderful day of exploration up in the far northeast section of Svalbard.

Our plan for the day was an “Expedition Day” along the edge of the Austfonna Ice Cap. The total length of the ice cliff is 190 km – making it the longest glacier front in the northern hemisphere. The Captain brought the ship close to the edge early in the morning, but the fog was thick, so he decided to pull away for an hour or so and re-approach the glacier at about 10am. By this time the fog had lifted, and the views were stunning. The sheer front of the ice cliff rose up above us and we marveled at the range of blue colours in the ice. The brightest blues were found in the deep ice caves that pockmarked the glacier front.

Suddenly, Chris Srigley, our Bear Guard, announced over the radio that he had spotted a polar bear mother and two cubs resting on a large iceberg right in front of the glacier. The Captain chose not to approach too closely so as not to disturb the bears – we did not want them to retreat into the water because this would cause them great distress. So the Captain backed the ship away and we continued on our way towards Isispynten.

At 11am I gave a lecture called “Polar Bears – From Tip to Tail”. During this lecture I covered all aspects of polar bears, from their evolution, to their adaptations to survive in the cold climate of the Arctic, to their hunting techniques, to their reproduction strategies and finally to the threats facing them with climate change and increased pollution.

During lunch we heard the anchor being dropped, and knew that we were going to be on standby soon. Within the next 15 minutes we were dressed warmly and in our Zodiacs ready to start the afternoon Zodiac drive at Isispynten.

Isispynten is a small island that has recently been exposed within the last decade or two as the ice cap has retreating. It is a spot where in past years we have found polar bears wandering the shorelines searching for food. But since this was the first time this season that we have been able to approach the island and launch Zodiacs, we were unsure what we would see. During the fist Zodiac cruise we circumnavigated the island, searching the entire coast for bears. We found many beautiful icebergs, hundreds of Arctic terns, and many groups of female Eider ducks with their clutches of ducklings, but we did not find a bear. But, there is always a chance that a bear will show up any minute, so we went out on the second cruise still hoping for a bear encounter.

What we hadn’t expected was an amazing experience with a beluga whale. Actually – with two beluga whales – a mother and her 1-month-old calf. Belugas (or White whales) are actually born dark grey, then turn white as they mature. As the Zodiacs drifted with the currents, the belugas swam back and forth in front of us, seemingly unperturbed by our presence. Every time the mother surfaced for a breath, the little baby would follow. It really was a special moment that will be engraved in our memories forever!

 

 

Tag 5 | 16 August 2011 | Bråsvellbreen and Isispynten, Austfonna, Svalbard, Norwegen
Von Franz Bairlein, Ornithologe

Position um 08:30 Uhr (Bråsvellbreen)
Koordinaten: 79°11’ 42’’N, 23°53’20’’E
Wetter: nebelig, bewölkt, schwach windig
Lufttemperatur: 1,2°C
Luftdruck: 1024 hPa
Wind: 32 km/h; 74 Grad

Das Thema des Morgens war die eindruckvolle Begegnung mit den Eisbären in der vergangenen „Nacht“. Auch für die lang gedienten Teammitglieder war es die beste Eisbärenbegegnung seit Jahren.

Nach dem Frühstück war ich mit Gästen auf dem Außendeck 6, um bei teilweise kurzfristig aufklarenden Bedingungen einen ersten herrlichen Blick auf das Eiskliff des Austfonna zu genießen, der mit 190 km längsten Eiskante auf der Nordhalbkugel. Kurzfristig zeigte sich eine Robbe, vermutlich eine Bartrobbe. Entlang des Kliffes flogen Eissturmvögel, einige Dreizehenmöwen und eine Küstenseeschwalbe.

Wegen des wieder dichteren Nebels entfernte sich die Silver Explorer vom Eiskliff und segelte nordwärts. Gegen 10 Uhr näherten wir uns wieder der Eiskante und schon kurz danach entdeckte unser Bearguard Chris einen Eisbären auf einem Eisfloß am Fuße des Eiskliffs, der sich dann als Mutter mit zwei Jungen entpuppte. Um die Bären in dieser besonderen Lage nicht zu beunruhigen, hielt sich die Silver Explorer nur kurz in ihrer Nähe auf. Dennoch hatten wir alle einen wunderbaren Blick auf die Bären. Anschließend segelte die Silver Explorer nahe der höhlenreichen Eiskante nordwärts. Mehrfach konnten Kalbungen beobachtet werden. An der Kliffkante und auf Eisflössen beobachteten wir Küstenseeschwalben, Dreizehenmöwen, Eissturmvögel und eine Elfenbeinmöwe. Immer wieder ließen sich im Wasser Robben blicken.

Wetterbedingt und im Eindruck der „nächtlichen“ Eisbärenbegegnung wurde kurzfristig um 11 Uhr ein Vortrag unserer Meeresbiologin Robin Aiello zum Eisbären angesetzt.

Nach dem Mittagessen wurden wir informiert, dass trotz des Nebels eine Zodiactour in Isispynten (Koordinaten: 79°41’ 45’’N, 26°43’27’’E), einer erst jüngst vom Austfonna-Gletscher freigegebenen kleinen Inselgruppe, möglich ist. So ging es bei etwa 0°C Außentemperatur und leichtem Nebel, aber wenig Wind und ruhiger See, von 13:30-17:30 Uhr auf Zodiactour. In Nebel getaucht, aber umso eindrucksvoller waren die vielen Eisberge und die Ruhe. Zahlreiche Küstenseeschwalben waren um die Insel, offensichtlich ein Brutplatz. Viele, meist junge Dreizehenmöwen ruhten auf dem Eis und mehrere Eiderenten-Familien säumten die Uferbereiche. Höhepunkt der zweiten Ausfahrt war bei zunehmender Nebelfeuchte eine Belugawal-Mutter mit halbwüchsigem Kalb, an die wir uns mit den Zodiacs recht nah annähern konnten.

Etwas durchkühlt, aber begeistert von der landschaftlichen Stimmung und dem Belugwal kehrten wir zum Schiff zurück, wo uns heißer Kakao erwartete.

In der folgenden Rückschau gab unser Fotograf Richard einen Einblick in die zum Ende der Reise angebotene DVD und ich berichtete über Anpassungen von Vögeln an das Leben in der Kälte. Die Vorschau von Hans-Peter galt dem morgigen Ziel: dem äußersten Nordosten von Svalbard mit den Inseln Storøya und Kvitøya.

Anschließend genoss ich am Tisch mit belgischen Gästen das wie immer leckere Dinner, bevor ich mit dem Schreiben dieses Logs den Tag beendete.

 

    Request a Quote  Request or Download a Brochure Sign Up for Exclusive Offers