• Call us +1-877-276-6816 or contact your travel agent
  • A / A
Contact us
Call us +1-877-276-6816 or contact your travel agent
Day 7 |
Aug 08, 2011

At sea, Bråsvellbreen/Austfonna glacier

By Shoshanah Jacobs, Marine Biologist

 

Co-ordinates: 79°29’N – 025°08’W
Weather: Overcast, strong winds.
Air temperature: +1°C

This morning’s wakeup call came with the news that the weather was not on our side for a landing or a Zodiac cruise. The winds had picked up in the late evening and the ship rocked us to sleep all night with the occasional strong gust. At 30 knots coming from the Northeast, an activity off the ship would not be possible.

And so we made the best of it and sailed along a section of the 180-km-long Bråsvellbreen/Austfonna glacier. This makes it the longest glacier front of the northern hemisphere. For about an hour we stood on the windy outer decks and admired the view. It was spectacular and the dark clouds gave an even more dramatic backdrop. The cliffs of the glacier, ranging from 10 to 25 meters high, disappeared into the horizon on either side of us, and the icebergs calved off throughout the summer were a stunning bright blue. Several ivory gulls were spotted by the keen birders among us.

In the late morning Peter, our historian, filled us in on all the North Pole gossip and fraud. He told us the story of Cook and Peary, addressing the rumours and false claims, shedding much light on the whole issue.

After lunch we gathered in The Theatre for an early Recap & Briefing. Karolina, our Bear Guard, delighted us with the tale of her expedition to the North Pole (she really went!) and Richard, our photographer, gave us a sneak preview of the video that he has been working on for us.

Our journey in search of better weather and calmer seas, however, was not to end today as the winds picked up to over 40 knots and the swell grew. The seascape was beautiful with an emerald green sea, blue icebergs and purple sky, but these conditions are best appreciated from indoors as it was too dangerous to launch the Zodiacs.

The afternoon was spent with good friends at tea, catching up on paperwork and working on new lectures for future adventures. Then we were off to the Venetian Society Cocktail Party with a warm welcome from Jarda, our Assistant Expedition Leader. Dinner was lovely and went into the late hours of the night and a good night’s sleep was much appreciated.

 

 

Tag 7 | August 08, 2011 | Austafona, Svalbard, Norwegen
Hans-Peter Reinthaler, Biologe

Koordinaten: 78°57’ N, 22°54’ E
Wetter: bewölkt, windig
Luft Temperatur: 3° C

Eigentlich sollten wir um 7.00 Uhr unsere ersten Scoutboote ausschicken um nach Eisbären auf Isispynten zu schauen. Drei entscheidende Faktoren verhinderten eine Zodiaktour zu diesen Inseln, die noch 1999 vom Austafona Eisschild bedeckt waren, und jetzt gute Beobachtungsplätze für Eisbären sind. Wind, dieser blies mit ungefähr 40 Knoten über das Meer, Wellengang und Eis, das die Inseln einschloss. So musste die geplante Tour, abgesagt werden.

Kapitän und Expeditionsleiter trafen die Entscheidung, mit der Silver Explorer eine Cruise entlang der Gletscherfront zu machen. Eine Stunde lang fuhr der Kapitän das Schiff entlang des Gletscherabbruchs, und unsere Gäste konnten die herrlichen Blau töne des Eises bewundern. Es ist wirklich eine imposante Front, 25-30m hoch und 190km zieht sich diese Wand aus Eis entlang der Südost Grenze der Insel. Damit ist diese Front die längste auf der nördlichen Hemisphäre. Nach circa einer Stunde nahmen wir wieder den Kurs auf und das Vormittagprogramm wurde mit Vorträgen fortgesetzt.

Für unsere deutschsprechenden Gäste, hielt mein Kollege Franz Gingele einen Vortrag über Meeresgeologie und der Klimawandel. Im Theatre war unser Historiker an der Reihe und er berichtete über den Wettlauf zum Nordpol.

Bei einem ausgezeichneten Mittagessen im Restaurant wurde dann eifrig diskutiert wie es nun am Nachmittag weiter geht, denn der Wind schien nicht nachzulassen und die um 15.00 Uhr angesetzte Zodiaktour schien ebenfalls gefährdet.

Vorher gab es den Rückblick und die Vorschau in der Observation Lounge. Unser Fotograph an Bord Richard Sidey präsentierte einen kurzen Ausschnitt aus seinem Video über die Reise, Shoshanna unsere Meeresbiologin zeigte Einblicke in die Unterwasserwelt des Arktischen Meeres und Franz Barlein behandelte das Thema wie gehen Vögel mit der Kälte um.

Als die Silver Explorer schließlich vor dem Brasvellbreen ankam mussten wir wieder zur Kenntniss nehmen, das eine Zodiaktour unter diesen Umständen nicht möglich war. Der Wind nahm nicht ab und blies mit konstanten 35 bis 40 Knoten über den Arktischen Ozean.

Unverrichteter Dinge an diesem Expeditionstag, nahmen wir Kurs auf unser morgiges Ziel, die Diskobukta auf Edgeoya.

Abgeschlossen wurde dieser Expeditionstag mit dem Venetian Society Cocktail und einem kulinarischen Leckerbissen im Restaurant, hoffend das es Morgen ein besseres Wetter gibt und wir unsere geplanten Wanderungen auf Edgeoya durchführen können.

 

    Request a Quote  Request or Download a Brochure Sign Up for Exclusive Offers