• Call us +1-877-276-6816 or contact your travel agent
  • A / A
Contact us
Call us +1-877-276-6816 or contact your travel agent
Day 3 |
Oct 05, 2010

Willemstad, Curaçao

By Juan Carlos Restrepo, Geologist

Co-ordinates: N 12º 06’ 20”, W 068º 56´06”
Weather: Overcast
Air Temperature: 27ºC

Today I started my day as well as one can start a day. As we were approaching Willemstad, a bright red sun was skimming the contour of beautiful Curaçao. I grinned as I sipped my morning coffee in the fresh Caribbean breeze. It was one of the best sunrises I have seen lately. Having said that, and to be honest with you dear reader, I don’t see many sunrises…

Curaçao is the largest and most populated of the ABC islands (Aruba, Bonaire and Curaçao). It is located in the southern Caribbean Sea, off the coast of Venezuela. It is one of five island territories of the Netherlands Antilles, and as such is a part of the kingdom of the Netherlands. I learnt today that on October 10, 2010 (in 5 days), the Netherlands Antilles will be dissolved and Curaçao will become an independent country within the Kingdom of the Netherlands.

We came alongside in Willemstad at New Port, just below Queen Juliana Bridge and at 8:30 we started with the disembarkation for the Willemstad City Highlights Tour. Willemstad City Center, together with the beautifully restored mansions of surrounding neighborhoods, has been declared a UNESCO world heritage site. Nowhere else in the world outside of the Netherlands, are there so many exquisite 17th- and 18th-century Dutch colonial buildings. Early settlers brought with them their traditions, including their architecture and their notion of what made a proper home. We departed in 3 buses and visited Fort Amsterdam, drove around the city, visited the Blue Curaçao Liqueur Factory - where we tasted some of their products - and then headed east to the rich and beautiful Spanish Waters Bay Area. We then made a stop at a souvenir shop and drove back to the Prince Albert II for lunch.

Meanwhile, at 9:30 am, some of our guests were going on the UNESCO World Heritage City Walk. They were welcomed at the dock by a guide and after a short briefing on the tour and the route they walked to the Rif Fort. On the way to the city center of Punda - with its world famous colored houses - they crossed the emblematic St. Anna floating bridge. They then went on to the Handelskade, Punda’s shopping area before heading to the floating market, where Venezuelan merchants sell fruits and vegetables. A refreshing welcome drink awaited them at the Maritime Museum, which contained exhibits that explained the Nautical History of Curaçao.

Some people stayed in town to have a taste the local cuisine, while others came back on board to freshen up and have lunch. The afternoon was free to enjoy at leisure and I did see many of our guests walking and shopping around charming and colorful Willemstad.

At 6 am we sailed away and by 7 pm Miss Jarda Versloot, our Assistant Expedition Leader and Venetian Society Representative, hosted the First Timers Cocktail Party.

I had a great day. Curaçao, in my opinion, is a beautiful and colorful, friendly island in the sun.

TAG 3 | Oktober 05, 2010 | Willemstad, Curaçao
von Astrid Guenther-Weigl, Biologin, Meeresbiologie, Tiermedizin

Koordinaten: N 12º 06’ 20”, W 068º 56´06”
Wetter: Tropisch warm und sonnig

Trotz gegenteiliger Vorhersagen empfing uns Curaçao nicht mit Regen, sondern mit wolkenlosem Himmel und tropisch warmen 29 Grad Celsius. Bereits um kurz nach 6 Uhr war ich auf dem Außendeck um die Einfahrt in den natürlichen Hafen Curaçaos nicht zu verpassen. Während eines traumhaften Sonnenaufganges liefen wir, geleitet von einem Pilotboot, in die Sint Annabaai ein.

Die Prince Albert II glitt entlang malerisch bunt gefärbter Häuser, vollbrachte eine gekonnte 180 Grad Wende und legte kurz hinter der Königin Juliana Brücke an der Pier des Schottegat an.

Ich war eingeteilt für die UNESCO Weltkulturerbe Wanderung durch Willemstad, die um 9.30 Uhr direkt vor der Prince Albert II startete. Die einheimische Führerin diese Tour war Eveline. Eine sehr sympathische Holländerin. Sie sprach klares und deutliches Englisch, welches von mir für unsere Gäste übersetzt wurde.

Der Stadtrundgang mit viel Information zur Geschichte Curacaos begann bei strahlendem Sonnenschein mit dem Weg entlang der St Annabai zur Königin Wilhelmina Brücke. Die Mauern im Hafenbereich waren von Kindern Curaçaos mit farbenfrohen Motiven aus der einheimischen Fauna und Flora bemalt. Ebenso farbenprächtig waren die Villen im Kolonialstil, an denen wir vorbei kamen. Was auffiel: Alle Schilder waren in drei Sprachen abgefasst. In Holländisch, Englisch und Papiamento.

Emma - die „Swinging Old Lady“ ist nur für Fußgänger freigegeben. Auf 16 Pontons schwimmt die Brücke und ich war beeindruckt wie schnell die Brücke auf und zu gezogen wird und wie rege der Verkehr auf der Sint Anaabaai war.

Die bunt gefärbten alten holländischen Giebelhäuser an der Handelskade fand ich einmalig. Die von mir so geliebte holländische Architektur unter der strahlenden karibischen Sonne hatte ein ganz besonderes Flair. Aber auch das Fort Amsterdam mit der Kanonenkugel im Mauerwerk war sehr beeindruckend.

Inzwischen war es ziemlich heiß geworden. Die Sonne brannte vom Himmel und ich sehnte mich nach einem kühlen Getränk. Unser Rundgang führte uns über die Breede Straat, durch die Fußgängerzone, entlang der Synagoge und weiter bis zum schwimmenden Markt. Hier gab es Früchte, Gemüse und sogar Ziegenkäse aus Venezuela in Hülle und Fülle. Fische wurden auch angeboten. Vor allem Rote Schnapper. Aber mit den vielen Fliegen darauf fand ich sie nicht so appetitlich.

Im Maritim Museum endete die geführte Tour. Hier gab es eine Klimaanlage und eisgekühlte Zitronenlimonade. Eveline verabschiedete sich und den Rest des Nachmittags verbrachte jeder nach seinem Geschmack. Für mich hieß das ein Stadtbummel durch Willemstad.

Gegen 15.00 Uhr war ich wieder auf der Prince Albert II. Ich war froh, der schwülen Hitze entrinnen zu können. Bis 17.30 Uhr waren auch die letzten Ausflügler an Bord und nun hieß es leider schon wieder Abschied nehmen von der schönen Insel, die sicher noch ein paar Tage Aufenthalt wert gewesen wäre. Die Prince Albert II glitt vorbei an Ozeanriesen mit weit über 3000 Passagieren, wie der MS Ryandam, vorbei an der malerischen Waterfront, passierte Fort Amsterdam und das Riff Fort und nahm Kurs Richtung Panama.

Um 19.00 begrüßte das Expedition Team die Gäste, die zum ersten Mal an Bord waren mit einem Cocktail Empfang und um 19.30 leitet das Dinner den Abend ein. Während die Prince Albert II weiterhin unermüdlich durch das karibische Meer Richtung Panama pflügt genoss ich einen weiteren Abend in angenehmer Gesellschaft an Bord.

    Request a Quote  Request or Download a Brochure Sign Up for Exclusive Offers