• Call us +1-877-276-6816 or contact your travel agent
  • A / A
Day 3 |
Jul 01, 2010

Lagoya Island, Sorgfjorden & Alkefjellet

By Robin Aiello, Marine Biologist

Co-ordinates: N80°22.399N, E018°18.243

Weather: Overcast with bright skies

Air Temperature: 4 C

Wind: Very calm

It is absolutely fantastic to be back onboard the Prince Albert II!! I have been away on extended leave for several months and only just rejoined 2 days ago for the Arctic season. Ahh – the Arctic – it really is one of my absolute favourite places on earth!!!

After yesterday, seeing 10 polar bears all gathered around a whale carcass, I did not think today could even come close to being as spectacular, but I was wrong – it was another amazing day!!!

We had initially intended to make a landing on Lagoya Island, which lies just above 80 degrees north, but the fog was too thick, and we could not safely land due to threat of polar bears. So instead, we went for a Zodiac tour to one of the best walrus haul-out beaches in the area. As I approached with my first boatload of guests, I was delighted to see that there were about a dozen or more huge male walrus hauled out on the beach, just lazing around scratching. For the next half hour or so I let the Zodiac slowly drift near the site, so that everyone could get a good view. As an added benefit, a few walrus were spotted swimming nearby, and we were able to see for ourselves how graceful these seemingly clumsy animals are when they are in the water. It was a beautiful, somewhat surreal experience with the fog swirling around us and the occasional grunts of the walrus coming from the shore.

Once we were all back onboard, the ship sailed southwest for Sorgfjord – a very historic place on the northern end of Spitzbergen. While en route, our historian Victoria Salem gave one of her wonderful, historical lectures entitled “A History of Spitzbergen Archipelago: A Tale of Whale Oil, Coal & Claims”. Just as she finished her lecture, at about 3pm, the ship entered the small fjord of Sorgfjorden, and the expedition team scouting Zodiacs headed off with the bear guards to secure the site.

Within a half hour we were ready to go ashore – for our first walk on Arctic soil since joining the ship in Longyearbyen two days ago. Conrad Combrink, our Expedition Leader, had chosen a nice 1-mile hike from one landing site, along the coast, up into the tundra and then back down again to a different landing site. I ended up shuttling people to and from the landing sites in the large MK6 Zodiac. And when they came back from their hike they were smiling and happy to have gotten to stretch their legs for a while. During the walks, our historian Victoria and geologist Juan Restrepo stopped several times to point out many interesting features. Juan explained how the quartzite rocks in this area were metamorphosed sandstone that formed over 600 million years ago. He also showed the guests a range of peri-glacial processes, like stone rings and stone runs. Victoria explained how this was a battle site between French warships and the Dutch whalers in 1693. Unfortunately nearly all 40 Dutch whaling ships were destroyed. The other reason this site is so important is that it was used by the Meridian Expedition – a joint research expedition between the Swedish and Russians in 1899 – 1900.

When we finally set sail again at about 7pm, the seas had flatted out so much that the surface of the water was like a mirror – we could see ourselves clearly reflected in the water as a few of us leaned over the ship’s railings. We were heading to a completely different site – the sheer cliffs of Alkefjellet. We arrived after dinner at about 10:30pm. The Captain opened up the foredeck on deck 4 so that the guests could be as close to these magnificent cliffs as possible.

The cliffs towered over us – but that was not the highlight – the highlight was the thousands and thousands of guillemots that nest here. They were lined up, incredibly closely packed together on every little ledge available. No space was left empty!!! They flew all around us – it was breathtaking! These birds look a lot like penguins, with their stocky bullet-shaped bodies, black and white plumage – except they can fly, and they roost on cliff ledges.

The Captain brought the ship to within about 10 – 20 meters (the water is very deep here) so we really felt like we were right in amongst the colony. Simply amazing!

Every day just gets better and better – what will tomorrow bring???

TAG 3 | Juli 1, 2010 | Lagoya, Sorgfjorden, Alkefjellet
von Petra Glardon, Zoologin

Koordinaten: N80°22.399, E018°18.243
Wetter: neblig, bedeckt
Luft Temperatur: 5°C
Meeres Temperatur: 4°C
Wind: leichte Brise

Dichter Nebel erwartete uns heute morgen als wir aus den Bullaugen blickten… nicht gut fuer eine Anlandung! Denn wozu die Eisbaerenwaechter, wenn selbst sie einen herannahenden Baeren nicht ausmachen koennen?

Wir waren alle etwas skeptisch und tatsaechlich beschloss Conrad kurzerhand, dass es zu gefaehrlich sei an Land zu gehen. Stattdessen wuerden wir uns die Walrosse von den Zodiacs aus ansehen. Eigentlich auch die bessere Variante! Denn vom Wasser hatte man insgesamt einen optimalen Blick auf diese gigantischen Kolosse! Zwischen zwanzig und dreissig Tiere lagen traege am Kiesstrand und einige tummelten sich im Wasser. Schoen konnte man die langen Stosszaehne bewundern, die bei den grossen Maennchen bis zu 1 m lang und bis ca 5 kg schwer werden koennen. Ueberhaupt handelte es sich bei unserer Gruppe um einen ausschliesslichen Maenner-Club. Weibchen mit Jungen sind zu dieser Zeit meistens ganz weit im Osten und vor allem in der Naehe von Franz Josef Land zu sehen.

Neben den Walrossen gab es noch andere, hochspannende Dinge zu beobachten! So konnten wir das Paarungsritual eines Kuestenseeschwalben-Paaerchens beobachten. Das Weibchen sass laessig auf einem Stein und das Maennchen demonstrierte eifrig Sturzfluege ins Wasser. Wenn es erfolgreich einen Fisch gefangen hatte, wurde dieser dem Weibchen als Geschenk ueberreicht. Auch ein Thorshuehnchen wurde gesehen (fuer mich die erste Sichtung ueberhaupt und dementsprechend aufregend), Eiderenten, Meerstrandlaeufer und selbst die sehr seltene Schwalbenmoewe, auf die allerdings nur ein winziger Blick erhascht werden konnte.

Gluecklich und ein bisschen durchfroren (nach viermaliger Tour) kam ich auf das Schiff zurueck, wo man mit einem leckeren heissen Getraenk begruesst wird, so dass man schnell wieder warm wird.

Nachmittags erreichten wir dann den Sorgfjorden. Der Nebel hatte sich gluecklicherweise verzogen und so konnten wir den Gaesten eine wunderbare Wanderung anbieten. So viel gab es hier zu sehen und zu entdecken! Angefangen von den Resten einer schwedisch-russischen Station von 1899. Die Ueberwinterer damals wollten Newton’s Hypothese beweisen, dass die Erde an den Polen flacher wird.

Die Landschaft bestand groesstenteils aus Geroell, karg und ohne Leben – die typische hocharktische Wueste. Aber nur auf den ersten Blick! Denn wenn man genauer hinsah, konnte man ueberall kleine Pflaenzchen zwischen den Steinen erkennen! Besonders der Rote Steinbrech war gut zu sehen. Aber auch Silberwurz und Svalbard Mohn mit ihren hellgelben zarten Blueten waren vertreten. Unglaublich, wie diese Pflanzen in dem rauen Klima ihr Dasein fristen! Und fast noch beeindruckender, wenn man sich ueberlegt, wie Rentiere hier ueberleben. Ihren Kot sah man immer wieder und in weiter Ferne konnte man auch einige Tiere erkennen.

Ebenfalls interessant der Frostmusterboden und die sehr ausgepraegten Steinringe. Man moechte fast glauben, jemand haette diese Ringe bewusst so angelegt und die Steine geordnet!

Ein fantastischer Nachmittag! Aber noch weitere Hoehepunkte sollten folgen! Gerade als das Abendessen zu Ende ging, kam die Durchsage, dass ein Finnwal gesichtet worden sei! Alles nichts wie raus an Deck! Der Wal war tatsaechlich auch recht kooperativ und blieb in der Naehe des Schiffes. Was fuer ein tolles Zusatzprogramm fuer diesen Abend! Immerhin ist der Finnwal der zweitgroesste aller Wale nach dem Blauwal!

Ja, und schliesslich erreichten wir gegen halb elf Alkefjellet, diese fantastischen Vogelklippen! Alkefjellet heisst uebersetzt „Lummenberg“. Warum die Klippen diesen Namen tragen, wird sofort klar, wenn man sich ihnen naehert. Tausende und abertausende von Dickschnabellummen tummeln sich in der Luft, im Wasser oder auf den Felsvorspruengen – es ist ein Erlebnis, dass man so schnell nicht wieder vergisst! Wie Mosquitos umschwirren diese Voegel mit ihrem schnellen Fluegelschlag das Schiff. Man schaetzt dass sich hier etwa 60.000 Brutpaare einfinden!

Da sitzen sie, eng gedraengt, Fluegel an Fluegel, um so jeden kleinsten Platz fuer die Eiablage auszunutzen. Ein Nest wird gar nicht erst gebaut, sondern das Ei direkt auf den steinigen Untergrund platziert. Damit es bei dem Gedraenge nicht in die Tiefe kullert, haben diese Eier eine ganz besondere birnenfoermig-laengliche Form. Wenn sie aus Versehen angestossen werden drehen sie sich um ihre eigene Achse anstatt ueber die Felsenkante zu rollen.

Auch die Klippen als solche waren beindruckend, fast mystisch mit den Nebelschwaden. Ganz zu schweigen vom Manoever des Kapitaens! Nur wenige Meter brachte er die Prince Albert II an die schroffen Felswaende heran – es war atemberaubend!

Und ein kroenender Abschluss fuer diesen fantastischen, ereignissreichen Tag!

    Request a Quote  Request or Download a Brochure Sign Up for Exclusive Offers