• Call us +1-877-276-6816 or contact your travel agent
  • A / A
Day 6 |
Jun 27, 2010

Poolepynten And St. Johnsfjorden, Svalbard

By Juan Carlos Restrepo, Geologist

Co-ordinates: N 79º 07’, E 011º 53’

Weather: Sunny

Air Temperature: 12º C

Pressure: 1012 hPa

Wind: Calm air

This voyage, against all odds, keeps getting better and better. When I say against all odds I mean it in a good way, please allow me to elaborate. When a trip commences on such a high note, it becomes a bit hard to keep up the momentum. On this one however, I think we have managed. The wildlife sightings have been extraordinary, and now the weather! Conditions were ideal today for both landings. A balmy 10 – 12ºC with no wind made for two very pleasant activities in the morning and afternoon.

In the morning we landed at Poolepynten. Prins Karls Forland – where Poolepynten is located – is a conspicuously narrow but elongated island off the west coast of Spitsbergen, between Isfjord and Kongsfjord. The island is 86 km long but only 5 to 10 km wide.

In its south end the island is low and sandy, and the surrounding waters are shallow. These are conditions that walruses really appreciate, and that is the reason why Poolepynten boasts an easily accessible walrus haul out. There were over a dozen males hauled out today and the views were very good. There is a beautiful island in the background, which allowed for good photos.

Because of local regulations we are not allowed to have more than 30 guests ashore a Walrus haul-out at any one time, so we spent the morning disembarking Zodiac group by Zodiac group until everybody had a good look at these impressive animals. A curious Harbour seal was seen swimming around for a little while and Terns flew by all morning. I came back on board for lunch as the Prince Albert II slowly sailed the short distance across to St. Johnsfjorden.

Shortly after lunch my team and I were ready for the second landing of the day. St. Johnsfjorden is a great stop, one of my favorites. We offer a nice and rather steep hike over tundra to an elevated point that rewards hikers with stunning views of the fjord and the glacier. The Mountain avens and Moss campion were in full bloom. The day was warm and the color splashes all over the hill provided by a good variety of wildflowers made the scene quite idyllic.

An easier walk following the shoreline was also offered and at the end of it, the walkers had a chance to see the glacier from the water level. The sun was just right and St. Johnsfjorden was undoubtedly at its best.

At 6 pm our Expedition Leader Stefan Kredel briefed our guests on tomorrow’s planned activities and at 7 pm Captain Golubyev hosted his farewell cocktail, followed by the Captain’s farewell dinner.

Another exciting day! If the weather holds, tomorrow should be just as good.

TAG 6 | Juni 27, 2010 | Poolepynten; St. Johnsfjorden
von Petra Glardon, Zoologin

Koordinaten: N 79°07’, O 011°53’
Wetter: blauer, fast wolkenloser Himmel
Luft Temperatur: 5°C
Wind: sehr leichte Brise, fast windstill

Gestern abend gingen wir mit strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel zu Bett – und heute morgen ging es gleich weiter mit diesem fantastischem Wetter! Ein unglaubliches Panorama draussen! Die verschneiten Gipfel, das blaue Meer, die unendliche Weite ohne menschliche Siedlungen… man kann sich kaum satt sehen an dieser Schoenheit.

In der Nacht waren wir aussen an der Westseite um die Insel Prins Karls Forland herumgefahren und schliesslich zu unserem Ziel, Poolepynten, auf der Ostseite gelangt. Dieser Umweg ist noetig, da sich eine Untiefe quer durch die Meeresstrasse zwischen Festland und dem noerdlichen Teil der Insel zieht.

Wir landeten an einem flachen Kiesstrand an, auf dem entlang es dann zu den Walrossen ging. Den Gaesten fielen natuerlich sofort die zahlreichen Baumstaemme auf, die ueberall in der Gegend verstreut liegen. Diese stammen aus Russland! Es sind gefaellte Baeume, die die grossen sibirschen Fluesse hinabgefloesst wurden und dabei verloren gingen. Durch Stroemungen und im Packeis eingeschlossen, kommen sie dann irgendwann in Svalbard an. Ohne das Eis allerdings, wuerde das Treibholz auf diesem langen Weg schon laengst vorher sinken und gar nicht erst hier angeschwemmt werden.

Auch die vielen Kuestenseeschwalben erregten grosse Aufmerksamkeit. Da jetzt Brutsaison ist, wehren sie sich vehement gegen jeden vermeintlichen Eindringling. Auch wir waren zum Teil Ziel ihrer Attacken. Diese sind zum Glueck immer Schein-Attacken - aber so einen Sturzflug, der kurz vor dem eigenen Kopf endet, ist doch ein Erlebnis! Zur Sicherheit rieten wir den Gaesten, den Arm, ein Stativ oder die Wanderstoecke (falls vorhanden) hochzuhalten, da es die Voegel immer auf den hoechsten Punkt abgesehen haben.

Fuer viele war es dann ein besonderes Vergnuegen zu versuchen, gute Nahaufnamen von diesen wendigen Fliegern zu machen – ein gar nicht so einfaches Unterfangen!

Da war es mit den Walrossen schon leichter – diese lagen nur faul in der Sonne und ruehrten sich kaum. Hier war eher Geduld gefragt, um etwas Aktion ins Bild zu kriegen!

Am Nachmittag ging es dann in den St Johnsfjord. An dessen Ufern erheben sich 700-800 m hohe schneebedeckte Berge, auf die wir bei diesem sagenhaften Wetter eine grandiose Sicht hatten.

Die Anlandung fand in der Naehe eines Gletschers statt. Die Gaeste konnten zwischen zwei verschiedene Routen auswaehlen: entweder am Wasser entlang, oder auf die Moraene hoch, um dann den Gletscher von oben zu bestaunen. Da sie zwei Stunden Zeit hatten, haben manche es sogar geschafft, sich beides anzusehen. Bei diesem „Kaiserwetter“ (Originalton Stefan) war der Blick sowieso ueberwaeltigend, egal in welche Richtung!

Ich kann es fast nicht glauben, was fuer ein unsaegliches Glueck unsere Gaeste mit dieser Reise haben!! Erst die vielen Tier-Highlights mit den aussergewoehnlichen Eisbaer-Beobachtungen und jetzt Spitzbergens Landschaft in seiner vollen Pracht wie aus dem Bilderbuch! Wahrhaft eine Reise der Superlative!!

    Request a Quote  Request or Download a Brochure Sign Up for Exclusive Offers